Nächste Veranstaltungen

19.01.2018 Kreativworkshop Bildung und Digitalisierung mehr

02.02.2018 Abschluss des Beteiligungsprozesses Bildung und Digitalisierung

Der neue Beteiligungsprozess für zukunftsweisende Lösungen

Stell Dir vor, es ist Zukunft und alle machen mit.

Die drängenden Herausforderungen unserer Zeit lassen Sie nicht kalt?

Intention von CoCreActive

Wir wollen neue Wege erproben wie Menschen sich kooperativ und kreativ über nötige Veränderungen verständigen können. Wir wissen noch nicht wie es gelingen kann, aber wir haben uns auf den Weg gemacht.

Wie können wir aktiv werden? Als Teil einer Gruppe oder Organisation, als interessierter und neugieriger Mensch? Wie lernen wir voneinander?

CoCreActive will ein neuer Beteiligungsprozess sein, der die an einem Thema interessierten einbezieht, Spaß macht und zu konkreten Ergebnissen führt. Alle können sich kreativ mit eigenen Ideen einbringen.

Was ist bei CoCreActive anders? Wir setzen auf eine neue Qualität der kooperativen Zusammenarbeit zwischen Zivilgesellschaft, Politik, Verwaltung und Wirtschaft. Das macht es sehr einfach, miteinander konkrete, neue Ideen zu finden. So kommen wir zu Ergebnissen, die von allen mitgetragen werden.

Wie entsteht diese neue Qualität der Zusammenarbeit?

Um eine neue Qualität der Zusammenarbeit zu erreichen, nutzen wir bei CoCreActive den Zauber und die Wirkkraft der Wir-Kultur und lassen uns von der K-Haltung helfen:

  • In einer kooperativen Grundhaltung tauchen alle Teilnehmer in die Fragen ein, die uns bewegen. So schaffen wir die grundlegende Bereitschaft, vielfältige Perspektiven einzubeziehen.
  • kreativ, konfliktlösend und konsensnah: Aus dem Verständnis der Perspektiven und Bedürfnisse hinter Meinungen und Einwänden erarbeiten wir gemeinsam kreativ neue Ideen, die für alle als eine Verbesserung angesehen werden.
  • Durch unterschiedliche Phasen erreichen wir am Ende konkrete und qualifizierte Vorschläge mit hoher Akzeptanz.
  • Weil wir viele einbeziehen, erreichen wir gerade für komplexe Herausforderungen (z.B. nachhaltige Stadtentwicklung) qualitativ hochwertige Lösungen.
  • Indem passiv Betroffene frühzeitig zu aktiv Beteiligten werden, stärken wir die Bereitschaft Verantwortung zu übernehmen.
  • Durch die Kombination von offline (Präsenzveranstaltung) und online (Konsensierungs-Tool) erreichen wir die kooperative Grundhaltung und können viele Menschen beteiligen.
  • CoCreActive ermöglicht es, neue Kompetenzen durch Miterleben und Mitmachen in der Praxis zu erwerben.

Warum CoCreActive?

Wir kennen die positiven Wirkungen der K-Haltung aus eigener Erfahrung – der gesamte CoCreActive-Prozess ist so entstanden.

Jeder, der zu uns kommt, merkt schnell, dass wir eine andere Atmosphäre der Zusammenarbeit pflegen.

Wir wollen unsere Erfahrungen mit der K-Haltung gerne weitergeben und mit allen gemeinsam an den drängenden Fragen unserer Zeit und der Gesellschaft arbeiten:

  • CoCreActive baut Brücken für kooperative Zusammenarbeit zwischen Akteuren aus Zivilgesellschaft, Politik, Verwaltung und Wirtschaft – statt zu polarisieren.
  • Gemeinsam entwickeln wir wirksame Strategien, Konzepte und Maßnahmen für den gesellschaftlichen Wandel. Das ermöglicht eine nachhaltige(re) Entwicklung.
  • Mit CoCreActive können die Teilnehmer die “Schätze” ihres Wissens und ihrer Erfahrung heben. Gemeinsam verstehen wir mehr und wissen mehr. So entstehen Vorschläge, die miteinander erdacht und umgesetzt werden. Die kooperative und aktive Arbeit fördert die Akzeptanz der Vorschläge.
  • Der Prozess fördert die Kompetenz selbst etwas zu gestalten durch das Erleben von Selbstwirksamkeit.
  • Interessiert, wie CoCreActive in München entstanden ist? Hier gibt es bald mehr Infos.

WAS bietet CoCreActive an?

Angebot:

Wir bringen Aktive, Experten und Betroffene und interessierte Menschen zusammen, um:

a) Bürger-Beteiligungsprozesse offline/online durchzuführen:

  • Qualität und Legitimation zu sichern
  • Durch Einbeziehung von Zivilgesellschaft, Verwaltung, Politik und Wirtschaft passiv Betroffene frühzeitig zu aktiv Beteiligten zu machen
  • Gemeinsame Vorschläge zu einem Thema abzustimmen und aktiv zu werden

b) Andere zu befähigen dies auch zu tun

Module:

Workshops

Moderation und Begleitung

WER ist CoCreActive

Kernteam:

Stephan Bettzieche: Unternehmer und Zukunftsgestalter

Bernd Bötel: Konflikt-Moderator und Trainer für systemisches Konsensieren

Vicky Kornherr: Mitgründerin der TechGenossen und Produktmanagerin

Jürgen Olbricht: Produktmanager und Starthelfer für nachhaltige Veränderungen

Thomas Schwab: Referent für Bildung für Nachhaltige Entwicklung bei BenE München

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Haben Sie Lust mitzumachen? Dann melden Sie sich bitte bei Stephan Bettzieche, Bernd Bötel oder Jürgen Olbricht.

Wollen Sie über CoCreActive informiert bleiben? Dann schreiben Sie bitte einem von uns dass wir Sie in unseren Newsletter eintragen sollen.

Aktuelles

Hintergrund: Warum brauchen wir konfliktlösende Prozesse wie CoCreActive für unsere Demokratie?

Wir erreichen eine neue Qualität der Zusammenarbeit zwischen Zivilgesellschaft, Politik, Verwaltung und Wirtschaft – mit einem neuen Bürger-Beteiligungsprozess. So tragen wir zu Lösungen für drängende gesellschaftliche Probleme bei, die eine hohe Akzeptanz finden, weil sie verschiedenste Perspektiven und vielfältige Bedürfnisse bestmöglich berücksichtigen.

CoCreActive bietet einen neuen Bürgerbeteiligungsprozess, der Spaß macht und zu konkreten Ergebnissen führt. Alle können sich kreativ mit eigenen Ideen einbringen. Wir setzen auf eine neue Qualität der kooperativen Zusammenarbeit zwischen Zivilgesellschaft, Politik, Verwaltung und Wirtschaft. Indem verschiedene Perspektiven, Ideen und Einwände gehört werden, entstehen neue und kreative Lösungen, die von allen mitgetragen werden.

Für eine zukunftsfähige Gesellschaft brauchen wir Lösungen, die von vielen mitgetragen werden. Die Dynamik unseres gegenwärtigen wirtschaftlichen und politischen Systems ist jedoch wesentlich durch Machtkämpfe, Konkurrenz und Polarisierung bestimmt. Angesichts der großen Herausforderungen fühlen sich viele Menschen ohnmächtig. Wir empowern Menschen, indem wir sie für die Entwicklung neuer und kreativer Lösungen in einem kooperativen Geist einbeziehen. So stärken wir die Bereitschaft zur Verantwortungsübernahme.

Die bestehenden Instrumente unseres politischen Systems reichen dafür noch nicht. Sie erfordern eine strategische Positionierung und den Kampf um Mehrheiten und brauchen lange, um grundsätzliche Probleme anzugehen. In der Folge kommt es zur Entfremdung zwischen wachsenden Teilen der Bevölkerung von der Politik und zu einer Polarisierung der Gesellschaft. Scheinbar “einfache Lösungen” erhalten immer mehr Zuspruch.

Die Notwendigkeit neuer Bürgerbeteiligungsmodelle wird nicht zuletzt auch von vielen Politikern gesehen. (Heiner Geißler: “Wir fahren den Karren an die Wand, wenn Bürgerbeteiligung nicht möglich wird.”) Zugleich gibt es eine große Sorge, dass populistische Tendenzen durch mehr Bürgerbeteiligung auch verstärkt werden könnten. Diese Sorge können wir auflösen.

Stimmen der Workshop-Teilnehmer zum Thema Bildung

Für das Thema „Bildung“ finde ich den Beteiligungsprozess von “ … [CoCreActive] … “extrem wichtig, weil tiefergehende Bildungsdebatten noch immer viel zu wenig Raum in der Öffentlichkeit haben, und mir das ko-kreative Bewusstmachen von Bildungsprozessen wie im Workshop, in der Gesellschaft extrem wichtig ist.” (Thomas, Schule im Aufbruch)

Ich finde es äußerst wichtig, einen koordinierten Ansatz aus der Mitte der Zivilgesellschaft zu etablieren, der das Potenzial hat, ein zentraler Impulsgeber für eine am Menschen orientierte Neuausrichtung des Bildungssystems zu werden.” (Stephan)

Jeder wird in diesem Prozeß gewürdigt, herausgefordert, respektiert und kommt so in seine Verantwortung. Ich fände es wunderbar, wenn man hier vormachen kann, dass es ganz anders geht und ich glaube Menschen sehnen sich danach, dass solche Kommunikations- und Beteiligungsprozesse zum Standard werden!” (Natascha, Schule im Aufbruch)

Links