25.10.2020

„Wenn das TAL dein Wohnzimmer wäre…“

AKTION IM RAHMEN DES KLIMAHERBST|vier Sonntage im Oktober|Stuhldisteln in Kooperation mit BenE München e.V.

Das Tal zwischen Isartor und Marienplatz wird auf seiner Länge von rund 500 Metern vor allem als Shoppingmeile genutzt. Gerade tagsüber herrscht deshalb äußerste Hektik vor. Doch wie wäre es, wenn gerade die beliebte wie belebte Straße in der Altstadt zu einer Wohlfühloase wird? Eigene Ideen dazu können per Mail eingereicht werden. Bei den Treffen sprechen Experten über die Geschichte der Straße, Kunst, Klima und Verkehr.
Die Vorträge beginnen um 15 Uhr, 16 Uhr oder 17 Uhr. Treffpunkt jeweils vor dem Möbelhaus Böhmler, freilich im Tal.

Gruppe Stuhldisteln, Rosa-Aschenbrenner-Bogen 8, 80797 München, EMail: info@stuhldisteln.de ∙ Info unter www.stuhldisteln.de  In Kooperation mit BenE-München e.V.


„The Dark Side of the Moon: Die andere Hälfte der Arbeit“

Die derzeitige Debatte um systemrelevante Arbeit spiegelt die allgegenwärtige Ignoranz gegenüber der anderen Hälfte der Arbeit wider. Es geht nämlich auch um unbezahlte Arbeit, die als reproduktive Arbeit die vermeintlich produktive Erwerbsarbeit erst ermöglicht, und die überwiegend von Frauen ausgeübt wird. Dazu gehören die vielfältigen Care-Arbeiten in den Haushalten, das bürgerschaftliche Engagement und diverse Formen der Eigenarbeit.
In Zeiten von Corona wurde deutlich, dass diese andere Hälfte der Arbeit mehr als systemrelevant ist – sie wird in der Coronapolitik aber kaum berücksichtigt.

Wir, die Arbeitsgruppe zu nachhaltigem Wirtschaften und sozialer Nachhaltigkeit bei BenE München e.V., wollten diesen Sachverhalt im Rahmen der Labor.A 2020 in Form einer interaktiven Videokonferenz thematisieren. Leider wurde uns keine Session zugeteilt, lediglich eine Präsentation auf dem „digitalen Markt der Ideen“ war möglich. Das ist für uns ein deutliches Zeichen, dass auch die Veranstalter der Labor.A, die Hans-Böckler-Stiftung, Arbeit weiterhin primär als Erwerbsarbeit betrachtet.

„Jetzt erst recht“, dachten wir, und packten unsere Überlegungen zu einigen Aspekten der anderen Hälfte der Arbeit in ein kleines Video, das nun über vielfältige Wege Verbreitung finden darf.

Und: Versprochen, unsere BenE-Arbeitsgruppe wird weitermachen.


30.06.2020

Die Zukunft der Arbeit neu gedacht

Foto: Chris Montgomery / Unsplash

Einladung zum Meetup
Dienstag, 30.06.2020 von 13:00 – 14:30 Uhr auf zoom

Mit Corona sind quasi über Nacht Prozesse in Arbeit und Wirtschaft möglich geworden, die noch Anfang des Jahres schwer vorstellbar waren. 

Sind sie nicht nur möglich, sondern auch umsetzbar geworden? Lassen sich die zum Teil unvereinbar erscheinenden Positionen als dialektische Bewegung einer gesellschaftlichen Entwicklung begreifen? Was könnte dazu getan werden, um auf eine solche Entwicklung positiv gestaltend einzuwirken? 

Wir wollen im Meetup Eure Meinung dazu erfahren und mit Euch darüber reden, welche Aspekte aus Eurer Sicht gemeinsam vertieft werden sollen. In diesem Sinne ergeht eine herzliche Einladung an Euch.

Wie kann ich teilnehmen?

Bei Interesse meldet Euch bitte unter nachhaltigw@posteo.de an. Anschließend bekommt ihr die Zugangsdaten für das Meeting zugesandt. Meldet Euch dort bitte mit Eurem Anmeldenamen an, damit wir den Gegencheck machen können. Teilnehmer:inzahl ist auf 50 TN begrenzt, “first come, first serve”, die Teilnahme ist kostenlos. Wir beabsichtigen das Meetup in einem Beitrag für die Labor.a 2020 zu verarbeiten, um ein Augenmerk auf die problematische Entwicklung zu lenken.


Beeindruckende Doku: „Blue Eyed“

Bild: DENKmal Film
Angesichts der jüngsten dramatischen Ereignisse in den USA mit einer langen Vorgeschichte, die weit über die USA hinausreicht, möchten wir – BenE München, DENKmal-Film Verhaag und Beatrice Voigt Kunst und Kulturprojekte & Edition –  auf einen Film hinweisen, der bereits 1996 entstand.
 
Angesichts des erschütternden gewaltsamen Todes von George Floyd kommt ihm nunmehr wieder traurige Aktualität zu. „Blue Eyed“, produziert von DENKmal-Film Verhaag, geht unter die Haut. Der Film konfrontiert mit Mechanismen und Wirkungen von Macht und Ohnmacht, Hochmut und Erniedrigung zwischen Menschen unterschiedlicher Hautfarbe. „Ein brillantes Lehrstück über den alltäglichen Rassismus. Hätte es einen Preis auf dem 1. European Programme Market (EPM) in Rotterdam gegeben, er wäre mit Sicherheit an ‚Blue Eyed‘ gegangen.“ (Filmecho 1/97). Der Film wurde seinerzeit von der Akademie in Los Angeles als eine der herausragenden Dokumentationen 1996 ausgewählt und mit 14 internationalen Preisen ausgezeichnet.
 
Zum Film (Achtung: kostenpflichtig, ab 2,99 Euro) geht es hier
 

Plattform Menschen und Weltbilder

Foto: Beatrice Voigt
Einen transdisziplinären Beitrag zur sozialen Dimension einer Bildung für nachhaltige Entwicklung bietet in diesem Zusammenhang die Plattform Menschen und Weltbilder mit künstlerischen Darbietungen und teils interaktiven Performances sowie wissenschaftlichen Beiträgen unter anderem aus Anthropologie, Ethnologie, Archäologie, Philosophie und Politologie.
 
BenE München hat dieses von Beatrice Voigt Kunst und Kulturprojekte konzipierte und in Partnerschaft mit dem Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke München realisierte Bildungsprojekt engagiert begleitet:

Wer die Anforderungen der Zukunft einer globalisierten Welt meistern will, sollte Menschen- und Weltbilder unterschiedlicher Kulturen kennen, stellen diese doch die Grundlage von gesellschaftlichen Normen, Leitbildern und Werten dar. Auch unser eigenes Menschen- und Weltbild bedarf einer  permanenten Reflexion und Modifikation. Der über sich selbst nachdenkende Mensch schafft sich  Menschenbilder – der über die Welt nachdenkende Mensch schafft sich Weltbilder. Sie beruhen auf verborgenen Entwicklungsstrukturen in den Tiefen unseres Bewusstseins  und verändern sich, wenn der jeweilige Erkenntnisstand des Menschen sich wandelt.

Die Plattform „Menschen- und Weltbilder“ eröffnet grundlegendes Verständnis für Entwicklungsstufen von Menschen- und Welbildern unser eigenen und fremder Kulturen. Anhand von Beispielen wird deutlich, wie Menschen kreativ und sensibel identitätsstiftende Gedankengebäude hervorbringen, eine Voraussetzung zur Bewältigung der globalen Herausforderungen der Gegenwart.
„Menschen und Weltbilder“ ist Teil des umfangreichen Bildungs- und Innovationsprogramms „Die Kunst der Innovation – Entdeckung des (Un)Möglichen“. Das Gesamtprojekt über die Dauer von mehr als zwei Tagen wurde in einer Aufzeichnung von nahezu zehn Stunden dokumentiert und kann hier gestreamt werden
 

Aufsatz: „Transkulturalität – Kulturen im Fluss“

Bild: „Hey you“ – Ausschnitt aus dem Titelbild zum Beitrag von Wolfgang Welsch: Ausstellung „School of Disobedience“, Jani Leinonen, Kiasma-Museum, Helsinki 2015
Vor dem Hintergrund weltweit akuter rassistischer Diskriminierung verweisen wir ferner auf einen grundlegenden Aufsatz des Philosophen Prof. Dr. Wolfgang Welsch mit dem Thema „Transkulturalität – Kulturen im Fluss“ in der ebenfalls von BenE München unterstützten aktuellen Dokumentation der Beatrice Voigt Edition (Neuerscheinung 2019) des gleichnamigen Symposiums Vom Werden – Entwicklungsdynamik in Natur und Gesellschaft – Perspektiven einer zukunftsoffenen Wertekultur im Dialog von Wissenschaft, Kunst und Bildung.
„Bei allem, was wir erleben und tun, spielen Sinnlichkeit und Gefühle eine Rolle: Sie motivieren Handlungen, sind Teil unseres strategischen Denkens und werden zum sozialen Habitus. Wo immer Menschen Teil einer Entwicklungsdynamik sind, zeigen auch ihre Gefühle Wirkmächtigkeit. Emotionen sind ein wichtiger Antrieb des menschlichen Werdens und somit eine Kategorie von historiografischem Interesse.“ Mit diesen Worten leitet die Historikerin und Wissenschaftsmanagerin Dr. Imke Rajamani ihren Aufsatz mit dem Titel „Vom Machen und Werden der Emotionen“ in der gleichen Publikation ein.

Mit diesen beiden Hinweisen möchten wir Sie zu einem Blick ins Buch mit Beiträgen namhafter Autoren einladen. Die in diesem Band versammelten Betrachtungen elementarer Gegebenheiten der Natur, evolutionärer Entwicklungsvorgänge, dynamischer Prozesse und komplexer Wechselwirkungen von Lebens- und Phänomenwelten ermöglichen ein Verständnis weitreichender Systemzusammenhänge von Natur und Kultur, deren Teil wir sind und die wir mitgestalten. Das Gesamtkonzept „Vom Werden“ inspiriert und befähigt zum Neu- und Andersdenken und beflügelt das gegenwärtige Transformationsgeschehen hin zu sinnstiftenden und anwendungsorientierten Perspektiven einer zukunftsoffenen Wertekultur, verbunden mit innovativen zukunftsfähigen Potenzialen der Wertebildung und Wertschöpfung.

 

04.03.2020

Vom Werden – Entwicklungsdynamik in Natur und Gesellschaft“

SYMPOSIUM mit BUCHVORSTELLUNG | 04. März, 16.30 Uhr | Haus der Universität für Bodenkultur Wien | Beatrice Voigt Edition München

Wir laden Sie ein zur Vorstellung der Publikation „Vom Werden – Entwicklungsdynamik in Natur und Gesellschaft, Perspektiven einer zukunftsoffenen Wertekultur im Dialog von Wissenschaft, Kunst und Bildung“.

Die Beiträge zum Wiener Symposium Vom Werden bieten Einblicke in das Thema und zeigen auf, welch essentielle Bedeutung einem grundlegenden Verständnis des Werdens mit Blick auf eine zukunftsoffene Wertekultur zukommt. Im Anschluss an die Impulsvorträge sind 30 Minuten für Fragen und Diskurs vorgesehen, der informelle Teil des Abends ermöglicht eine Fortsetzung der Gespräche bei Brot und Wein und nicht zuletzt die Möglichkeit zum Erwerb der Publikation.

Die Einladung zum Symposium mit Buchvorstellung Vom Werden an der BOKU Wien – auch als Top Story auf der BOKU-Homepage, mit Details zur Veranstaltung – Programm, Veranstaltungsort, Anmeldung – finden Sie hier. Die Teilnahme ist frei, zur besseren Planung (Catering) bitten wir höflich um Anmeldung.

Neben Studierenden und Lehrenden lädt die Universität für Bodenkultur auch die Presse ein – man darf gespannt sein, ob und wie das Thema aufgenommen wird. Die Resonanz auf unser Buch ist bislang ausnahmslos positiv – möge es so weitergehen… Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Einladung selbst annehmen oder interessierten Menschen in Ihrem Umfeld zukommen lassen. Wien ist immer eine Reise wert und mit unserem Symposium samt Dokumentation erst recht! (Bild: Beatrice Voigt Edition)


27.02.2020

Coronavirus & Pandemie

Die Veranstaltung fällt leider aus!

WORKSHOP | Donnerstag, 27. Februar | 17.30 Uhr | BenE München e.V., Ledererstraße 17 | GenE Systemspiele

Im Rahmen der GenE Systemspiele befassen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit einer derzeit sehr brisanten Frage. Wie begegnet eine fortschreitend globalisierte Welt gewaltigen Infektionsausbrüchen wie jüngst die des Coronavirus? Auf dem Programm stehen ein Strategiespiel, kooperatives Arbeiten und Systematisches Denken zu den aktuellen Herausforderungen. Anmeldung erforderlich unter: reiner.schmidt@bene-muenchen.de


11.02.2020

16. Münchner Hochschultage

Slow Fashion – Wie fairkleidest du dich?

Am Dienstag, dem 11. Februar 2020, im ThokkThokk | Baaderstraße 33 | 80469 München

Fair Fashion Talk

Wie wir unseren Beitrag zu nachhaltiger Mode leisten Können – im Gespräch mit Claudia Schwarz (Professorin Modemanagement MD.H), Manuel Brendl (Store Manager) und weiteren Gästen. Ihr habt auch die Möglichkeit selbst kreativ zu werden.