28. Januar

Grün im Quartier: Luxus oder lebenswichtig?

3. Digitaler Stadtteiltreff am 28.1.2021 von 19-21 Uhr

Der Klimawandel heizt unsere Städte auf – Grünflächen kühlen. Um die „Grüne Stadt der Zukunft“ geht es im nächsten Digitalen Stadtteiltreff Berg am Laim am Donnerstag, 28. Januar, von 19-21 Uhr. Die Münchner Soziologin Amelie Bauer untersucht in einem gleichnamigen Forschungsprojekt u. a. nach den Orten und den Umgang mit Hitzestress im Quartier.

 Ihr Forschungsteam interessiert auch, wie die Bewohner die Grünflächen in ihrem Quartier genau nutzen, was sie dort gerne machen oder was ihnen fehlt. In Riem, im Bahnhofsviertel und münchenweit konnten die Bewohner mitmachen in sogenannten Reallaboren: Sie maßen z.B. über den Sommer die Temperatur in ihren Wohnungen oder entwickelten Zukunfsvisionen für ihr Quartier in einem Workshop. Welche Gestaltungsmöglichkeiten, Anpassungsstrategien und Zukunftsbilder in dem Projekt entwickelt wurden und auch für Berg am Laim attraktiv wären, wird Thema des Stadtteiltreffs sein. Veranstaltet wird der Stadtteiltreff von: Trägerverein KulturBürgerHaus Berg am Laim e.V. Münchner Initiative Nachhaltigkeit (MIN), Manufaktur Bürgerbeteiligung und Partizipation, BenE München e.V. und dem Projekt GenE.

Anmeldung und Teilnahme an der kostenlosen Videokonferenz über info@bene-muenchen.de.


Noch bis zum 31. Juli

Nachhaltigkeitspreis 2021 für Abschlussarbeiten an Münchner Hochschulen

Noch bis zum 31. Juli können Abschlussarbeiten von Münchner Hochschulen für den Nachhaltigkeitspreis 2021 eingereicht werden. Mit dem Nachhaltigkeitspreis werden herausragende wissenschaftliche Abschlussarbeiten prämiert, die an Münchner Hochschulen entstanden sind. Eingereicht werden können Abschlussarbeiten aus allen Fachrichtungen. Die Arbeiten sollen über die Fachgrenzen hinaus verständlich geschrieben und geeignet sein, auch öffentliche Diskussionen anzuregen. Es werden in der Regel drei Förderpreise verliehen, einer für die Kategorie der Dissertationen, zwei für andere Arbeiten. Dafür wird von der Selbach Umwelt Stiftung ein Preisgeld in Höhe von 3000,- Euro zur Verfügung gestellt, sodass für alle drei Preiskategorien ein Preisgeld von 1.000 € zur Verfügung steht. Der Preis wird alle zwei Jahre verliehen. Weitere Informationen hier.