BenE München e.V. Ticker

Ausgabe 02/2020, KW 04, 23. Januar 2020

Liebe Mitglieder, Freundinnen und Freunde,

wie gehen wir als Gesellschaft miteinander und mit unserer Umwelt um? Wer vertritt die Rechte und Bedürfnisse von Frauen, Kindern, Alten und Arbeitslosen? Die diesjährige Ausgabe der Reihe „FilmWeltWirtschaft“ des Filmmuseums München, St.-Jakobs-Platz 1, zeigt bis Mittwoch, 29. Januar, spannende wie interessante Dokumentarfilme sowie einen Spielfilm zum Thema „Solidarität“. Der Eröffnungsfilm des Leipziger Dokumentarfilmfestivals „Das Forum“ von Marcus Vetter beispielsweise blickt am Freitag, 24. Januar, hinter die Kulissen des Weltwirtschaftsforums in Davos, wo derzeit wieder die Mächtigen dieser Welt zusammentreffen. Wie Kritiker darauf blicken, kommentiert anschließend Tabea Stirenberg von „Fridays For Future“.

Ihr BenE-München-Team

Ausgezeichnete Leistungen

Foto: DUK, Thomas Müller

Seit 2016 zeichnen das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Deutsche UNESCO-Kommission Kommunen, Lernorte und Netzwerke aus. Ihr Kennzeichnen: Sie haben Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) ins Zentrum ihrer Arbeit gestellt und überzeugen durch eine besonders gelungene Umsetzung und langfristige Verankerung von BNE.

Hier die Ausgezeichneten für 2019/2020 aus München im Überblick: – Landeshauptstadt München (Kommune mit Auszeichnung) – Die Umwelt-Akademie e.V. (Lernort mit Auszeichnung) – Manemo eG (Lernort mit Auszeichnung) – Ökoprojekt MobilSpiel e.V. (Lernort mit Auszeichnung) – Münchner Umwelt-Zentrum e.V. im Ökologischen Bildungszentrum München (Lernort mit Auszeichnung) – Städtisches Werner-von-Siemens-Gymnasium (Lernort mit Auszeichnung) – Umweltstation München des Landesbund für Vogelschutz e.V. (Lernort mit Auszeichnung) – BNE trifft Jugendsozialarbeit der Evangelischen Jugendsozialarbeit Bayern (Netzwerk mit Auszeichnung) – Netzwerk Hochschule und Nachhaltigkeit Bayern (Netzwerk mit Auszeichnung) BenE München e.V. gratuliert allen Ausgezeichneten. Und der Blick auf die kompakte Auflistung, zeigt, wie BNE in der Landeshauptstadt bereits wirkt. Möge es in den weiteren Monaten dieses Jahres gerne so weitergehen.

Stadt braucht Land

VORTRAG, PODIUMSDISKUSSION | Freitag, 24. Januar | 17.30 Uhr | Hochschule Macromedia, Sandstraße 9 | Greenpeace München, Hochschule Macromedia

Massive Bauernproteste hier, dringend notwendige Maßnahmen zum Schutz der Umwelt dort: Die Fronten zwischen gewinnorientierten Agrarkonzernen und dem Wunsch vieler Verbraucher nach einer vielfältigen regionalen Landwirtschaft erscheinen verhärtet. Aber: „Gegenseitige Schuldzuweisungen helfen nicht weiter!“ Das jedenfalls meint Beatrix Fuchs von Greenpeace München. Die Podiumsdiskussion bringt Vertreter aus Landwirtschaft, Wirtschaft und Forschung zusammen, um einen Perspektivwechsel in der Beziehung zwischen Verbraucher und Landwirtschaft zumindest zu diskutieren. Oder wie Fuchs von Greenpeace es ausdrückt: „Wir brauchen eine Agrarwende und natürlich brauchen wir die Landwirte dazu.“

„Crescendo – #makemusicnotwar“

Foto: Camino Filmverleih

KINO, FILM, UNTERRICHT | Camino Filmverleih

Der mit dem Prädikat „Besonders wertvoll“ ausgezeichnete Film von Regisseur Dror Zahavi setzt ein sehr eindeutiges Zeichen für ein friedliches Miteinander. In den Mittelpunkt rücken jugendliche Musiker aus Israel und Palästina. Im Rahmen von Friedensverhandlungen sollen sie gemeinsam gegen erheblichen äußeren Widerstand ein vielbeachtetes Konzert geben. „Crescendo“ verfügt über starkes Potenzial, Jugendliche ab 15 Jahre / 9. Klasse für den Nahostkonflikt zu interessieren und für seine Komplikationen sowie Konsequenzen für die kommenden Generationen zu sensibilisieren. Bildungsmaterialien stehen kostenlos hier zum Download zur Verfügung. Schulkinovorstellungen können bei einem Kino der Nähe oder via E-Mail unter info@camino-film.com gebucht werden.

Deutschland Recyclingweltmeister? – Über Recyclingmärchen und Quotenzauber

VORTRAG | Donnerstag, 30. Januar | 19 Uhr | IBZ, Amalienstraße 38 | Die Umwelt-Akademie e.V., Umweltbildung Bayern

Erst im Oktober vergangenen Jahres hat Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) verkündet, die bayerische Landeshauptstadt solle „generell eine Zero Waste City“ werden. Über einen möglichen Zeitplan sagte er lediglich „in nicht allzu ferner Zukunft“. Reiter also legte sich nicht genauer fest. Wohlwissend, dass es bis zur Umsetzung seiner großartigen Versprechen noch ein sehr weiter Weg ist? Anders als der OB kennt Helmut Schmidt Genaueres. Der ehemalige Werkleiter des Abfallwirtschaftsbetriebs München (AWM) und Vorstand der Umwelt-Akademie, München, referiert darüber, woran es bei „erfolgreichen“ Recycling-Maßnahmen scheitert und ob München für Reiters „Zero Waste City“ wohl eine gelbe Tonne für Verpackungen benötige. Anmeldung erbeten unter info@die-umwelt-akademie.de

14. Treffen des Netzwerks Hochschule und Nachhaltigkeit Bayern

FACHTAGUNG | Freitag, 31. Januar | 11 Uhr | Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Ostenstraße 26, 85072 Eichstätt | Netzwerk Hochschule & Nachhaltigkeit Bayern

Das Netzwerktreffen steht diesmal unter dem Motto „Qualifizierung von Hochschuldozierenden für BNE: Herausforderungen – Wege – Visionen“. Der Hintergrund ist: Die Ausbildung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren gehört mit zu den wichtigsten Zielen des Weltaktionsprogramms und des Nationalen Aktionsplans BNE. Damit die Studierenden entsprechend ausgebildet werden können, müssen sich auch die Hochschullehrende qualifizieren. Das Netzwerktreffen setzt sich mit dieser Herausforderung auseinander.

BNE trifft JSA

FÖRDERPROGRAMM | Abgabe der Anträge für finale Förderperiode bis Freitag, 7. Februar 2020 | Evangelische Jugendsozialarbeit Bayern e.V.

as Förderprogramm „Bildung für nachhaltige Entwicklung trifft Jugendsozialarbeit“ unterstützt in ganz Bayern Projekte einer nachhaltigen Lebensführung. Diese richten sich an junge Menschen in herausfordernden Lebenssituationen zwischen 12 und 27 Jahren. Für die finale Förderperiode können nun noch einmal Anträge eingereicht werden. Interessierte und Akteure der Jugendsozialarbeit und Umweltbildung/BNE stellen ihre kreativen und aktivierenden Angebote aus Bereichen wie kulturelle Bildung, digitale Formate oder gesellschaftspolitischen Themenschwerpunkten, wie Fragen zu sozialer Gerechtigkeit oder Demokratie- und Wertebildung, vor. Einen umfangreichen Überblick zum Förderprogramm bietet eine Broschüre. Das Begleitheft unterstützt Fachkräfte der Jugendsozialarbeit und der BNE bei der Entwicklung und Umsetzung eigener Ideen mit und für die Zielgruppe der Jugendsozialarbeit. Zum Download geht’s hier…

#mitmünchnern – Jetzt ist Zukunft

Grafik: Landeshauptstadt München / ad modum

AUSSTELLUNG | bis Donnerstag, 5. März | 11 – 19 Uhr | Rathausgalerie, Marienplatz 8 | Landeshauptstadt München, Referat für Stadtplanung und Bauordnung

Das Referat für Stadtplanung und Bauordnung rückt diesmal die Themen Digitalisierung, sozialer Zusammenhalt und nachhaltige Mobilität in den Mittelpunkt seiner Jahresausstellung. Im Hinblick darauf, dass die Landeshauptstadt im Zuge eines Bevölkerungswachstums wohl bunter und vielfältiger werde, arbeiten die Verantwortlichen der Stadtplanung an tragfähigen Konzepten für eine möglichst lebenswerte Zukunft. Einige ihrer Vorschläge sind nun zu sehen. So richtet München sein Hauptaugenmerk auf den Fuß- und Radverkehr, die öffentlichen Verkehrsmittel und den Umweltschutz. Ziel ist es, bis 2035 klimaneutral zu sein.

Förderung im Bereich Ehrenamt und Engagement

PROJEKTAUSSCHREIBUNG | Bewerbung bis Freitag, 20. März | Zukunftsstiftung Ehrenamt Bayern, Winzererstraße 9

Projekte, Initiativen, Organisationen und Vereine haben ein weiteres Mal die Möglichkeit, eine Förderung in Höhe von 1.000 bis maximal 5.000 Euro für ihr Vorhaben zu beantragen. Die Zukunftsstiftung Ehrenamt Bayern unterstützt zukunftsweisende Konzepte und Ideen, die durch ehrenamtlichen Einsatz das Gemeinwohl nachhaltig stärken, unterstützen und weiterentwickeln. Gefördert werden können beispielsweise Projekte, die auf gesellschaftliche Herausforderungen reagieren, den digitalen Wandel im Bereich Ehrenamt angehen oder neue Formen des Engagements etablieren.

SAVE THE DATE: Global Food Summit“

KONFERENZ | Mittwoch und Donnerstag, 25. und 26. März | u.a. Münchner Residenz | u.a. Technische Universität München (TUM), Deutsche Akademie der Technikwissenschaften (acatech), Bayerische Staatsregierung

Unter dem Motto „Foodtropolis – Urban.Circular.Food“ zeigen zahlreiche Rednerinnen und Redner und internationale Expertinnen und Experten auf, dass eine Kreislaufwirtschaft für Lebensmittel als Möglichkeit, Ressourcen zu schonen und die SDG 2030 zu erfüllen, durchaus möglich ist. Renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Unternehmen und Start-ups aus aller Welt diskutieren über geschlossene Lebensmittelkreisläufe, Künstliche Intelligenz, urbane Produktion und die Umsetzung der UN-Klimaziele. Zur Anmeldung und zum Ticketverkauf geht es hier…

Barcamp digital.engagiert

IDEENWETTBEWERB | Bewerbung bis Mittwoch, 5. FebruarIMPULSEVENT | Samstag, 28. März | 10 Uhr | Bildungszentrum der Münchner Volkshochschule, Einsteinstraße 28 | Landeshauptstadt München, Münchner Volkshochschule, FöBE

Die Zivilgesellschaft steht vor der Herausforderung einer zunehmenden Digitalisierung. Wie lässt sich diese mitunter für das freiwillige Engagement gekonnt umsetzen? Konkrete Vorschläge, etwa, was die Digitalisierung für eine Initiative bedeuten kann oder wie sich Daten auch für das Gemeinwohl nutzen lassen, liefert das Barcamp. Jeder Haupt- oder Ehrenamtliche sowie Fachleute kann eigene Workshop-Ideen oder Projektpräsentationen einbringen. Die Anmeldung zur Impulsveranstaltung ist ab sofort möglich.

Münchner Schulwettbewerb zur Stadtentwicklung

Grafik: Landeshauptstadt München

WETTBEWERB | Einsendungen bis Montag, 18. Mai | Landeshauptstadt München, Referat für Bildung und Sport sowie Referat für Stadtplanung und Bauordnung

Schülerinnen und Schüler haben ihre ganz eigenen Vorstellungen, wie sie sich ihr Lebensumfeld wünschen. Schließlich sind sie es, die ein kommendes Bild der Landeshauptstadt prägen werden. Ihre Ideen und Visionen einer möglichen Stadtentwicklung sind auch in diesem Jahr wieder gefragt. Kinder und Jugendliche – allein, in Arbeitsgruppen oder als Schulklasse – reichen ihre Vorschläge ein, wie sie ihren Stadtteil oder ihre Stadt in einer nahen Zukunft am liebsten sehen würden. Die Beiträge – ob als Text, Bild, Grafik, dreidimensionale Modelle oder als Film oder Hörstück – müssen einen Bezug zur Stadtentwicklung und Stadtentwicklungsplanung haben. Sie können sich aber auf unterschiedliche Bereiche, wie Wohnen, Verkehr, Freizeit oder Stadtgestalt beziehen. Zum Anmeldeformular geht es hier…

„AusbildungWeltweit“: Neue Förderrichtlinie öffnet Programm auch für Berusschulen

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat eine neue Förderrichtlinie für das Programm „AusbildungWeltweit“ veröffentlicht. Neu ist, dass ab sofort berufsbildende Schulen antragsberechtigt sind. Auch Auslandsaufenthalte von Personen in schulischen Berufsausbildungen können jetzt gefördert werden.

Die wichtigsten Neuerungen im Überblick sind: – Neben Ausbildungsbetrieben und Kammern können nun auch Berufliche Schulen Förderanträge stellen. – Ausbildungsbetriebe können ab sofort auch dann Förderanträge für ihre Auszubildenden stellen, wenn der Betrieb nicht die Rechtsform einer juristischen Person oder eingetragenen Personenhandelsgesellschaft hat. Das Ausbildungsverhältnis muss bei der zuständigen Stelle eingetragen sein. – Neben Auszubildenden in bundesrechtlich geordneten Berufsausbildungen können künftig auch Personen in schulischer beruflicher Erstausbildung nach Landesrecht gefördert werden. – Vorbereitende Besuche können ab den Antragsrunden in 2020 auch von schulischem Berufsbildungspersonal genutzt werden. – Die Deckelung der Organisationsmittel entfällt: Für die Organisation der Mobilität wird in den künftigen Anträgen mit einem festen Satz pro teilnehmender Person gerechnet.

Das Haus der Eigenarbeit (HEi) sucht Werkstattleitung für Offene Werkstätten

STELLENAUSSCHREIBUNG | Haus der Eigenarbeit, Wörthstraße 42

Spannende Aufgabe für Bewerber (m/w/d) mit abgeschlossener Ausbildung in einem handwerklichen Beruf, bevorzugt im Schreinerhandwerk. Das Haus der Eigenarbeit sucht einen Leiter in Teilzeit für seine offenen Werkstätten. Zu den Aufgaben zählen unter anderem die Organisation, Wartung und Instandhaltung aller handwerklichen Einrichtungen sowie die Personalführung von Werkstattdienst und Hausmeister Interessenten senden ihre Bewerbungsunterlagen bis Freitag, 7. Februar, an Herrn Dr. Rainer A. Wirth. E-Mail: wirth@hei-muenchen.de. Zum kompletten Stellenangebot geht es hier…