BenE München e.V. Ticker

Ausgabe 18, KW 38, 17. September 2020

Liebe Mitglieder, Freundinnen und Freunde,

noch immer hält die Corona-Pandemie nicht nur Deutschland, nein, den gesamten Globus in Atem. Doch gerade schwierige Zeiten bieten immer wieder auch die Möglichkeit für einen Wandel, einen möglichst sinnvollen. Die Nationale Plattform BNE fordert deshalb in einer Resolution anlässlich der Corona-Pandemie die Stärkung der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Sie macht sich stark für mehr Bildungsgerechtigkeit und ein zukunftsfähiges Bildungssystem für alle. Die Erstellung der Resolution wurde vom Jugendforum youpaN initiiert und koordiniert.

Ihr BenE-München-Team

el mundo: „Bildung für nachhaltige Entwicklung im Lehramt“

ZERTIFIZIERUNGSPROGRAMM Lehramtsstudierende | Bewerbung bis Sonntag, 20. September | Lehrerbildung@LMU, Bundesministerium für Bildung und Forschung

Das Zertifikatsprogramm ist ein zusätzliches Studienangebot für Lehramtsstudierende aller Fächer und Schularten. Es bereitet auf die Herausforderungen einer globalisierten Welt vor und sensibilisiert für Aspekte der Nachhaltigkeit in Schulunterricht und Schulbetrieb. Damit reagiert das Programm auf vielfältige Anfragen aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft, die eine Verankerung von Bildung für nachhaltige Entwicklung als Querschnittsaufgabe betrachten.“el mundo“ beginnt jeweils zum Wintersemester, umfasst fünf Module mit insgesamt 30 ECTS-Punkten. Für weitere Informationen steht ein Imagefilm zur Verfügung.

Elektromobilität – Schlüssel zur Verkehrswende?

GESPRÄCH, DISKUSSION (online) | Montag, 21. September | 19 Uhr | Münchner Volkshochschule in Zusammenarbeit mit der Umwelt-Akademie e.V.

Es heißt, die Elektromobilität sei der Schlüssel zur Energiewende im Verkehr. Politik und Industrie scheinen in diese Richtung nun tatsächlich ernst zu machen. Aber sind Batterie-getriebene Autos wirklich die Lösung der Verkehrsprobleme. Manche behaupten, sie führten in eine Sackgasse. Experten wie Dr. Carl Friedrich Eckhardt, Mitarbeiter der Strategie Urbane Mobilität der BMW Group, geben Aufschluss darüber, wohin eine Reise mit dem Auto wohl führen werde.
Zur Anmeldung geht es hier.

Herbstakademie 2020 – Museen als Lernorte für Nachhaltige Entwicklung

Bild: Bayerische Museumsakademie

VERANSTALTUNGSREIHE online | Dienstag, 22. September bis Mittwoch, 30. September | Bayerische Museumsakademie, Kunst- und Kulturpädagogisches Zentrum der Museen in Nürnberg (KPZ), Landesverband Museumspädagogik Bayern

Im Rahmen der „Herbstakademie“ referieren Experten wie Prof. Dr. Günther Bachmann, Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung unter anderem darüber, was Nachhaltige Entwicklung bedeutet und welche Rolle dabei kulturelle und nachhaltige Bildung spielt. Zu Themenschwerpunkten wie „Das nachhaltige Museum. Von der energetischen Detaillösung zum Beitrag für die Große Transformation“ (Mittwoch, 23. September, ab 14 Uhr) sind jeweils Diskussionsrunden geplant.
Zum Programm geht es hier.

AG-Sustain 2030: Nachhaltige Kommunalentwicklungen durch SDG-Modellierungen

ARBEITSGRUPPE | BenE München e.V., KHS Know How Systems Ges. f. Berufsforschung u. Multimedia-Entwicklung mbH, iCONDU GmbH

Der Fokus der Arbeitsgruppe unter der Leitung von Dieter Ballin, Geschäftsführer der KHS Know How Systems, und Sarah Lechner, Senior Consultant Nachhaltigkeit u. Zukunftsfähigkeit, iCONDU GmbH, liegt auf der regionalen und lokalen Ebene, ohne die die SDGs nicht erreicht werden können. Ein erster Ansatzpunkt, um Wirkungs- und Handlungsmodelle für nachhaltige Kommunalentwicklungen zu strukturieren, bieten die Ergebnisse des Projekts „SDG-Indikatoren für Kommunen“. Sie bilden die Basis für die Entwicklung von SDG-Modellen für alle sechs kreisfreien Städte und 27 Landkreise der Metropol-Region München. Die für die jeweilige Kommune entwickelten SDG-Modelle werden veröffentlicht, sind transparent für alle und bilden den Kern-, Ausgangs- und Kristallisationspunkt für Kommunikation, Partizipation, Bildung, Steuerung und Monitoring.

BenE-Arbeitsgruppe „AG zusammen Wohnen in München“

ARBEITSGRUPPE | BenE München e.V.

Gerade in den Zeiten der Pandemie hat sich gezeigt, wie sehr die Menschen doch aufeinander angewiesen sind. Und wie wertvoll eine gut funktionierende Gemeinschaft und gelebte Solidarität sein kann. Doch gilt diese auch für eine weiterhin sehr angespannte Wohnraumsituation in einer angeblich so reichen Stadt wie München? Die neue Arbeitsgemeinschaft will unter anderem darauf hinweisen, wie ein gemeinschaftliches Wohnen (Mehrgenerationenhäuser, Genossenschaften, Haussyndikate) in Münchens weiter ausgebaut werden kann, so dass auch eine bessere Durchmischung von „Besser-“ und „Nicht-so-gut“-verdienenden Menschen zusammenkommen kann.

Münchner Freiwilligen Messe 2021

Bild: FöBE

BEWERBUNG | bis Freitag, 25. September | FöBE, Förderstelle für Bürgerliches Engagment in Kooperation mit der Landeshauptstadt München

Es ist den Verantwortlichen nicht leicht gefallen. Doch im Zuge der Corona-Pandemie wird die Münchner Freiwilligen Messe im kommenden Jahr als Online-Event stattfinden. Das Infektionsrisiko werde noch immer zu hoch sein, begründen die Veranstalter. Ziel ist es, dass sich vom 22. bis 31 Januar 2021 rund 80 Austellerinnen und Aussteller unter dem Motto „Zusammenhalten und zusammen wirken“ online präsentieren. Dafür können sich Vereine und Initiativen sowie Interessierte nun bewerben.

Globaler Klimastreik

AKTION | Freitag, 25. September | 14 Uhr | Theresienwiese | Fridays for Future

Es ist wieder so weit. Nach längerer Pause in Folge der Corona-Pandemie rufen die Aktivisten von Fridays for Future wieder zum großen Offline-Protesttag auf. Ziel ist unter anderem zu zeigen, dass die Bewegung noch da ist. Und das noch immer ziemlich laut! Möglichst viele Demonstranten für das Klima sollen sehr eindeutig unterstreichen, dass gute Klimapolitik wichtiger denn je ist und Klimagerechtigkeit unvermeidbar für eine Zukunft, in der wir gut und gerne leben.
Wichtig aber ist: Die Gesundheit hat oberste Priorität. Deshalb ist auf die Einhaltung der bewährten Maßnahmen Abstand, Hygieneregeln und Alltagsmaske unbedingt zu achten.

Der Wald bewegt

NATURPÄDAGOGISCHER FACHTAG | Freitag, 25. September | 13 bis 18 Uhr | Museum Wald und Umwelt, Ludwigshöhe 2, Ebersberg | Museum Wald um Umwelt mit Umweltstation Ebersberg in Kooperation mit dem Kath. Kreisbildungswerk Ebersberg e.V.

Wenn man in Bewegung ist, kommt auch das Innere in Fluss. Sei es, dass man sich Dinge besser merken kann, oder dass plötzlich Ideen auftauchen. Die Fortbildung mit Workshops für die naturpädagogische Arbeit mit Kindern macht deutlich, wie gerade der Wald dabei unterstützen kann, das Innere in Fluss zu bringen. Die Teilnehmer erhalten Gelegenheit, praxisnahe Methoden auszuprobieren. Erfahrene Referenten berichten unter anderem darüber, wie die Kraft des Waldes und der Bewegung für eine gesunde Entwicklung und ein gelungenes Lernen genutzt werden kann.
Teilnahmegebühr: 40 Euro (ermäßigt 25 Euro). Zur Anmeldung geht es hier.

Biostadt München: eine Stadtführung zu Orten nachhaltiger und regionaler Ernährung in Giesing

STADTFÜHRUNG | Samstag, 26. September | 15 bis 17.30 Uhr | Treffpunkt: Giesinger Grünspitz, Tegernseer Landstraße 104

Ella von der Haide führt im Rahmen des Münchner Klimaherbstes zu bekannten und unbekannten Orten, die historisch wichtig waren für die städtische Ernährung oder an denen heute Stadtpolitik, Gewerbe und Zivilgesellschaft ein ressourcenschonendes, regionales, artgerechtes und faires Ernährungssystem gestalten.
Kosten: 15 Euro (ermäßigt nach Selbsteinschätzung 5 Euro)
Anmeldung über E-Mail unter ella.von.der.haide@gmail.com oder telefonisch unter 0176 / 34 71 29 21
Eine ähnliche Tour ist als Audioguide hier permanent verfügbar.

Wie findest Du die Sommerstraßen?

UMFRAGE | noch bis Sonntag, 27. September | Münchner Inititiative Nachhaltigkeit

Mit den Sommerstraßen wurden insgesamt 13 Straßen in München und der Zenettiplatz teilweise oder auch komplett für den motorisierten Verkehr gesperrt. Doch wie kam das Konzept für mehr Aufenthaltsqualität im Freien an? Um herauszufinden, wie gut esangenommen wird, wurde eine Online-Plattform erstellt. Interessierte können sich über die Chancen der Sommerstraßen austauschen oder konkrete Verbesserungsvorschläge einreichen.

Innovative Klimaschutzprojekte

FÖRDERUNG | Einreichung „Modul 2“ bis Mittwoch, 30. September | Forschungszentrum Jülich GmbH, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Neue Ansätze in den Bereichen Wissensaufbau und Verstetigung fördert das Bundesumweltministerium über den Förderaufruf „Innovative Klimaschutzprojekte“. Noch bis 30. September 2020 können Akteurinnen und Akteure ihre Ideen beim Projektträger Jülich einreichen. Im Modul 2 des Förderaufrufs geht es darum, bereits erprobte und erfolgreiche Ansätze im Klimaschutz bundesweit zu verbreiten und zu verstetigen.

BNE in der Digitalisierung – notwendiger denn je?!

NETZWERK-TREFFEN | Donnerstag, 15. Oktober | 17 Uhr | je nach Covid-19-Situation online oder als Präsenzveranstaltung im Ökologischen Bildungszentrum München, Englschalkinger Straße 166 | Ökoprojekt MobilSpiel e.V.

Es ist nicht zu leugnen: Die Digitalisierung durchdringt den Alltag mit all seinen Lebensbereichen. Sehr eindeutig beeinflusst sie auch die Inhalte, Zugänge, Methoden und Materialien der Bildungsarbeit. Das Netzwerk-Treffen beleuchtet Themenfelder wie die Ressourcenver(sch)wendung in der Hardware, den Verbrauch von Energie oder den Konsum sowie die Nutzung digitaler Medien.
Anmeldung per E-Mail unter oekoprojekt@mobilspiel.de oder telefonisch unter 089 / 76 96 02 5

SAVE THE DATE: Lernort Zukunft – Die Nachhaltigkeitsziele (SDGs) und ihr Potenzial für eine sozial-ökologische Schule

FACHTAG | Donnerstag, 29. Oktober | 9.30 bis 17 Uhr | Städtisches Werner-von-Siemensgymnasium, Quiddestraße 4 | Nord Süd Forum München e.V., Ökoprojekt MobilSpiel e.V. im Auftrag des Referats für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München

In Vorträgen und Workshops berichten renommierte Referentinnen und Referenten unter anderem darüber, wie sich gerade die Schule zu einem Lernort weiterentwickeln kann, an dem Kinder, Jugendliche und Erwachsene solidarisch und nachhaltig miteinander umgehen. Zwar konnte gerade in München bereits einiges für eine nachhaltige Entwicklung und ein globales Lernen umgesetzt werden, doch lassen sich auch weiterhin Impulse für eine zukunftsfähige Münchner Schullandschaft setzen. Best-Practice-Beispiele stellen sich an dem Fachtag vor.
Teilnehmer-Beitrag inklusive Verpflegung: 65 Euro
Schriftliche Anmeldung mit Name, Einrichtung und Adresse per E-Mail an oekoprojekt@mobilspiel.de

SAVE THE DATE: act for SDGs: Ziele für eine bessere Welt – Klimagerecht in die Zukunft

JUGEND-WORKSHOP | Freitag, 30. Oktober | 15 bis 17 Uhr | Ökoprojekt MobilSpiel e.V.

Die Mitmach-Workshops zu Themen der SDGs sind für Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren aus München und München Umland. Sie werden als Online-Format per Videochat stattfinden. Das interessante Angebot soll den jungen Interessierten einen Raum geben, der sie dazu ermutigt, sich mit aktuellen Fragen zu Nachhaltigkeit und globaler Gerechtigkeit auseinanderzusetzen. Ziel ist es unter anderem, heranwachsenden Menschen Mut zu machen, alternative solidarische Lebensweisen auszuprobieren.
Anmeldung mit Name und Handynummer an oekoprojekt@mobilspiel.de oder per Telefon unter 089 / 76 96 02 5 oder Online-Formular.

SAVE THE DATE: Open Government Tag 2020

KONFERENZ | Donnerstag und Freitag, 12. und 13. November | jeweils ab 9 Uhr | IT-Referat der Landeshauptstadt München

Mit der Corona-Pandemie erlebt die Digitalisierung einen enormen Schub. Gleichzeitig aber stehen Städte und Kommunen vor der Herausforderung, mit knapper werdenden Mitteln diesen digitalen Wandel stemmen zu müssen. Am Open Government Day und dem Marktplatz digitaler Möglichkeiten berichten namhafte Referentinnen und Referenten aus Praxis und Forschung zu Themen wie erfolgreiche digitale Behördenkommunikation in Zeiten von Fake-News.
Die Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung jedoch ist erforderlich und ab sofort möglich.

„Du immer… mit deiner Umwelt“ – Kurzfilm 25 Jahre Gregor-Louisoder-Umweltstiftung

FILM | Gregor-Louisoder-Umweltstiftung

Die Gregor-Louisoder-Umweltstiftung ist für immer untrennbar mit ihrem Stiftungsgründer Bernd Louisoder verbunden. Dieser Film begibt sich auf eine Spurensuche. Eine Suche nach seinen Motiven, die erklären, weshalb es ihm bereits in den 1990er-Jahren so wichtig erschien, eine eigene Umweltstiftung zu gründen. Galt man in den Neunzigern als Naturschützer oder Umweltaktivist oft durchaus noch als Exot, so sind Umwelt- und Naturschutz heute dabei in der Mitte der Gesellschaft anzukommen. Doch davon konnte Bernd Louisoder noch nichts wissen, als er 1995 die mutige Entscheidung traf große Vermögensteile seiner Familie in eine Stiftung einzubringen, deren Aufgabe es fortan sein sollte den bereits bestehenden Organisationen finanziellen Rückhalt zu verschaffen. 

Neue Spendenbox in der Stadtsparkasse

Bild: München für Harare e.V.

AKTION | Stadtsparkasse München | Tal | München für Harare e.V.

Die Corona-Krise macht viele Urlaubsreisen unmöglich. Das spürt auch der München für Harare e.V. Zur Finanzierung seiner Hilfsprojekte in Münchens simbabwischer Partnerstadt hat der Verein bereits drei Spendenboxen für ausländisches Geld am Flughafen und eine im Rathausturm aufgestellt. Nun ist eine weitere Box in der Kundenhalle der Stadtsparkasse München im Tal dazu gekommen. Hep Monatzeder, 1. Vorsitzender des Vereins, sagt zu der Aktion: „Wir wollen, wenn es irgendwie geht, unseren Projektpartnern nicht die Mittel kürzen. Darunter würden die Ärmsten leiden. Wir freuen uns daher sehr, wenn die Münchnerinnen und Münchner die ausländischen Sorten, die sie übrig haben, in die Stadtsparkasse bringen.“

100xklimaneutral

150Screenshot 100xklimaneutral

INITIATIVE

Der Impuls kam aus dem beschaulichen Inzell in Oberbayern. Angesichts der globalen Auswüchse unter anderem durch den Klimawandel haben Aktivisten die Initiative 100xklimaneutral gegründet. Ziel ist, möglichst bald 100 klimaneutral lebende Menschen zu vereinen. Dann soll ein Fest gefeiert werden, so das Versprechen. Mitmachen kann jeder, der sich selbst dazu verpflichtet, seinen persönlichen CO2-Ausstoß möglichst zu vermindern und den derzeit noch nicht vermeidbaren Rest durch Finanzierung eines zertifizierten Projekts zu kompensieren.

Kommunale Fachleute gesucht

AUFRUF | Connective Cities, Enagement Global

Lokale Lösungsansätze von und für Kommunen: Die internationale Städteplattform Connective Cities startet mit einem Aufruf zu zwei neuen Dialogveranstaltungen in das zweite Halbjahr 2020 und sucht noch kommunale Fachleute, die ihre Erfahrungen teilen und sich international vernetzen möchten. Behandelt werden Themen wie nachhaltiges Landmanagement bis hin zum Asset Management zur Optimierung lokaler Wasser- und Abwasserinfrastruktur.