BenE München e.V. Ticker

Ausgabe 09, KW 16, 06. Mai 2021

Liebe Mitglieder, Freundinnen und Freunde,

das ist eine traurige Nachricht. Deutschland hat seinen Vorrat an natürlichen Ressourcen für das laufende Jahr aufgebraucht. Dieser frühe Termin des sogenannten Erdüberlastungstages bereits Anfang Mai sei ein Alarmsignal und Armutszeugnis für die verfehlte Umwelt- und Naturschutzpolitik der vergangenen Jahre, heißt es hierzu vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Dass Deutschland schon so früh im Jahr seine natürlichen Ressourcen verbraucht hat, liegt laut BUND unter anderem am hohen Energieverbrauch, dem hohen CO₂-Ausstoß im Verkehr und in der Massentierhaltung sowie der Verunreinigung von Böden, Luft und Grundwasser.

Ihr BenE-München-Team

Transformation braucht Methode: Navigieren + Wahrnehmen + Vermitteln

WORKSHOP (online) | Dienstag, 11. Mai | 17-18.30 Uhr | ZOOM | BenE München e.V. im Rahmen der UNESCO BNE-Wochen

Um die gesellschaftlichen und planetaren Herausforderungen der kommenden Jahrzehnte bewältigen zu können, braucht es im Bildungskontext ein innovatives Methodenportfolio mit dem folgende Eigenschaften gefördert werden: systemisches und bildhaftes Denken, Transdisziplinarität, Partizipation, Haltungen und Werte. Die einzelnen Komponenten beziehen sich idealerweise organisch aufeinander und ermöglichen den Lernenden einen „einladenden“ Einstieg in die Erfahrung von Komplexität.
Dr. D.C. Wahl vermittelt bei dem Workshop ein breites Methodenspektrum – Three Horizons, Hexagon Clustering, World System Mapping und SDG-Lernkarten, mit denen er auch den Ebenen eines Multilevel-Ansatzes zwischen lokal und global gerecht wird. Zugangsdaten: Meeting-ID: 886 7197 8089; Kenncode: 405181Hinweis für alle Teilnehmer*innen: Die Veranstaltung wird aufgezeichnet und später auf der BenE-Homepage zu sehen sein.

„BNE leben“

VIDEOREIHE | Deutsche UNESCO-Kommission, Bundesministerium für Bildung und Forschung

Die Videoreihe präsentiert Beispiele gelungener BNE-Umsetzung aus Deutschland. Anhand der Schwerpunkte des neuen Programms – transformative Handlungen, strukturelle Veränderungen und die technologische Zukunft – werden BNE-Akteur*innen vorgestellt, die von der Deutschen UNESCO-Kommission und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der BNE-Auszeichnungen für ihr Engagement gewürdigt wurden und/oder den nationalen BNE-Prozess entscheidend prägen und mitgestalten.

Public Climate School

AKTIONSWOCHE | 17.5. – 21.5. | Students for Future München und Umweltreferate von TUM, LMU, HM und HMTM

Die Public Climate School (PCS) soll die Klimakrise an den Münchner Unis und Hochschulen in den Vordergrund stellen – direkt durch angepasste Vorlesungen und auf zusätzlichen Veranstaltungen. „Public“, denn nicht nur Studierende sind eingeladen, sich an den Veranstaltungen zu beteiligen, sondern alle Menschen, die sich zur Klimakrise weiterbilden möchten.

Münchner Klimaherbst – Anmeldung

AKTION | Anmeldung bis Montag, 17. Mai | Netzwerk Klimaherbst e.V. in Kooperation unter anderem mit Green City und BenE München e.V.

Auch in diesem Jahr steht der Münchner Klimaherbst wieder an. Er geht von Samstag, 18. September, bis Sonntag, 31. Oktober. Für die Zielgruppe der Kinder, Jugendlichen, Familien und Multiplikator*innen wird auch noch die Herbstferienwoche hinzugenommen bis Sonntag, 7. November.
Organisationen, Initiativen, (nachhaltige) Unternehmen oder Privatpersonen haben noch bis Montag, 17. Mai, die Möglichkeit eine Veranstaltung anzumelden. Sie sollte zu dem Thema Ernährung und dem Motto „Schmeckt’s? – Klima geht durch den Magen“ passen. Veranstaltungen zu Themenbereichen wie nationale und internationale Politik und Regulierung (Lebensmittelkennzeichnung, GAP, internationale Handelsabkommen etc.) oder Versorgungssicherheit und Klimawandelfolgenanpassung in der Landwirtschaft sind wünschenswert. Zum Anmeldeformular geht es hier.

Mietshäuser Syndikat

VORTRAG (online) | Montag, 17. Mai | 19 Uhr | mitbauzentrale München

Bundesweit gibt es 164 Syndikatsprojekte, in München wird derzeit ein zweites geplant. Das Mietshäuser Syndikat berät selbstorganisierte Hausprojekte, die sich für das Syndikatsmodell interessieren und beteiligt sich an Projekten. Ziel ist, dass interessante Objekte dem mitunter ausbeuterischen Immobilienmarkt entzogen werden können. Der Info-Vortrag liefert unter anderem wichtiges Know-how bei der Finanzierung eines spannenden Syndikatprojekts.Zur Anmeldung per Email geht es hier

BNE-Basics: Bildung für nachhaltige Entwicklung (er)leben

WORKSHOPS (online) | ab Donnerstag, 20. Mai | diverse Veranstaltungsorte | rehab repuplic e.V., Ökoprojekt MobilSpiel e.V.

Der Basic-Workshop zu BNE richtet sich an alle, die sich für mehr Nachhaltigkeit in München einsetzen: ehrenamtlich Tätige, Mitarbeiter*innen in (Nachhaltigkeits-) Initiativen und Multiplikator*innen in der außerschulischen Bildung mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Zur Frage unter anderem steht, wie BNE Menschen unterstützen kann, die sich für eine nachhaltige Gesellschaft engagieren? In dem interaktiven Workshop entwickeln die Teilnehmenden konkrete Vorstellungen von BNE als Bildungskonzept und erleben vielfältige und geeignete Methoden, um Menschen für Nachhaltigkeit zu begeistern. Teilnahme: 10 Euro.

Klimanotstand München: Was bringt die neue „Mobilitätsstrategie 2035“?

VORTRAG, DISKUSSION (online) | Donnerstag, 20. Mai | 19 – 20.30 Uhr | Protect the Planet mit weiteren Kooperationspartnern

Der Münchner Stadtrat hat beschlossen: Bis 2035 soll die Landeshauptstadt klimaneutral sein. Doch ist dieses hehre Ziel für den Bereich Verkehr auch realistisch? Dr. Martin Schreiner vom Mobilitätsreferat der LHM, Leiter GB 1 „Strategie“, gibt Antworten auf brennende Fragen. Der neue Chef des GB 1 will darlegen, mit welcher fachlichen Strategie das Mobilitätsreferat diese Herausforderungen angehen wird. Zur Anmeldung geht es hier.

Das große Ganze und wir mittendrin. Leben im Anthropozän

TAGUNG | Freitag bis Montag, 21. – 23. Mai | Evangelischen Akademie Tutzing in Kooperation mit der Selbach-Umwelt-Stiftung, dem Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS), der Deutschen Gesellschaft Club of Rome e.V. und der Intersein Stiftung.

Wie kann der Wandel des eigenen Bewusstseins und Handelns zu einer zukunftsfähigen Welt beitragen – auch angesichts von Klimawandel, Artensterben und sozialer Spaltung? Die Tagung schafft einen Raum, den aktuellen Wandel in der Beziehung zwischen Menschheit und Erde im Anthropozän zu diskutieren und in praxisorientierten Formaten zu erfahren. Sie soll Mut machen, sich selbst als lebendigen Teil der Erde zu empfinden und die eigene Gestaltungskraft hoffnungsvoll anzunehmen, ohne sich selbst mit dem Anspruch zu überfordern, „die Welt retteń“ zu müssen. Tagungsbeitrag: 35 Euro / ermäßigt: 17.50 Euro

DOK.fest

FILM | noch bis Sonntag, 23. Mai | Internationales Dokumentarfilmfestival München e.V.

131 Filme aus 43 Ländern bietet das renommierte DOK.fest in diesem Jahr. Erneut wurde es wegen der Corona-Pandemie ins Netz verlegt. So schlecht muss das aber nicht sein. Interessierte können einzelne Filme sehen oder sich gleich für den Festival-Pass für 70 Euro inklusive einer Spende für lokale Kinos entscheiden. In einen besonderen Fokus rückt das Gastland Kanada. Unterstützt vom Canada Council of the Arts beschäftigen sich sieben Filme mit dem nordamerikanischen Land. Die Themen der Streifen sind indigene Kultur, Megacities, Monarchie oder Liberalismus.

Fundación Mapfre

FÖRDERUNG | Bewerbung bis Montag, 31. Mai | Fundación MAPFRE

Mit einem internationalen Wettbewerb lobt die spanische Stiftung ein weiteres Mal Preisgelder für herausragende Beiträge zum gesellschaftlichen Gemeinwohl aus. Insgesamt sind die Awards mit einem Preisgeld in Höhe von 120.000 Euro dotiert. Sie werden in vier Kategorien ausgeschüttet. Bewerben können sich Pioniere, Institutionen und anderweitig Engagierte aus ganz Deutschland mit Projekten mit gesellschaftlichem Bezug. Die Einreichungen können in Englisch, Spanisch oder Portugiesisch verfasst sein.

Abfallvermeidung: Weniger ist mehr

UNTERRICHTSMATERIAL | Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Zu viel Abfall, das muss doch nicht sein. Mit dem umfangreichen Unterrichtsmaterial lernen Schüler*innen der Grundschule und der Sekundarstufe, dass Abfallvermeidung und -verwertung eine wichtige Rolle für die nachhaltige Entwicklung bedeuten. Die Leitfragen für den Unterricht lauten unter anderem: Welche Auswirkungen haben verschiedene Abfälle für die Umwelt? Oder: Wie können Abfälle vermieden und kann damit die Umwelt geschützt werden? 

Die Halle 2 ist per „Click, Test & Meeting“ regulär geöffnet

INFORMATION | Peter-Anders-Straße 15 | Abfallwirtschaftsberieb München (AWM)

Die Halle 2 in Pasing ist das Gebrauchtwarenkaufhaus der Stadt München. Haushaltsartikel, Wohnaccessoires, IT- und Elektrogeräte, Möbel oder Bücher können hier zu günstigen Preisen erworben werden. Secondhand-Schnäppchen eben! Und diese sind auch in Zeiten der Corona-Pandemie weiterhin zu erwerben – nach dem Prinzip von „Click, Test & Meet“. Die Halle 2 vergibt Termine zum Shoppen per Telefon oder WhatsApp unter 0162 / 42 91 33 1.
Auf Beschluss der bayerischen Staatsregierung sind vollständig gegen Corona geimpfte Personen negativ getesteten Personen gleichgestellt. Das gilt ab Tag 15 nach der abschließenden Impfung. Für das „Click & Meet“-Shopping ist dann kein negativer Test, auch bei einer Inzidenz über 100, mehr notwendig.

Jugenddialog – Veranstaltungsreihe zur Endlagersuche

INFORMATION | Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE), Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE)

Noch immer sucht das Land einen Standort für seine hochradioaktiven Abfälle. Die Vorgabe: Er sollte möglichst sicher sein für die Ewigkeit. Keine leichte Aufgabe, sicherlich! Gefragt ist die gesamte Gesellschaft, jeder kann sich am Verfahren beteiligen. Das Thema betrifft besonders diejenigen, die heute jung sind. Um auch diese Generation zu beteiligen, lädt das BASE und die BGE ab 10. Mai an drei Montagen des Monats jeweils von 17 bis 19.30 Uhr zum digitalen „Mitreden bei der Endlagersuche“ ein. Eingeladen sind junge Menschen bis einschließlich 30 Jahren. Ein thematisches Vorwissen ist nicht erforderlich.

Chance Ganztag

PLATTFORM | SoNet – Soziales Netzwerk München e.V.

Die neue Plattform vernetzt die Münchner Schulen mit Anbietern und Förderern von Ganztagsangeboten. Ziel des Angebots ist, dass eine engere Zusammenarbeit zwischen Schule und freien Kooperationsträgern weiter gelingt. Zahlreiche Angebote beispielsweis im sportlichen, musischen, künstlerischen und sozial-emotionalen Bereich sollen die individuelle Förderung von Lernenden und die Stärkung des Miteinanders weiter stärken. Die Plattform bringt Akteur*innen an Schulen mit weiteren Bildungsakteuren im Ganztag und mit Förder*innen weiter zusammen. Das Angebot richtet sich vor allem an Schulleitungen und Lehrkräfte sowie an außerschulische Bildungsträger. Und hier geht es zum Pressegespräch zur Vorstellung der Plattform Chance Ganztag.

Das neue Grundlagenwerk zur Umweltethik

BUCH | Herder

Für die notwendige „Große Transformation“ fehlt es in erster Linie nicht an ökologischem Wissen und technischen Möglichkeiten, sondern an einem tieferliegenden Wandel der kulturellen Grundeinstellungen. Markus Vogt entfaltet in seinem Buch „Christliche Umweltethik. Grundlagen und zentrale Herausforderungen“ eine systematische umweltethische Reflexion, die sich mit den vielschichtigen Spannungen zwischen den normativen Ansprüchen von Klima- und Umweltschutz und den Bedingungen gesellschaftlicher Transformation auseinandersetzt. Das Buch bietet eine umfassende Grundlage für all diejenigen, die ein Teil der Veränderung und des Umdenkens für eine bessere Zukunft sein möchten.

LMU-Lehrerinnovationspreis

AUSZEICHNUNG

Das Zertifikatsprogramm el mundo wurde mit dem Lehrinnovationspreis 2020 der LMU München für die interdisziplinäre Verankerung von BNE in der Lehrer*innenbildung ausgezeichnet. Bei der Preisverleihung wurden insbesondere „die Aktualität der Thematik, die Vielfalt an Methoden, die in diesem Studiengang umgesetzt werden, die enge Zusammenarbeit zwischen Fachwissenschaftler*innen, die sich gemeinsam einer Thematik des Lehramts annehmen, und die enge Vernetzung mit zivilgesellschaftlichen Initiativen“ hervorgehoben.

Spendenkonto für den Münchner Stadtwald

AKTION | Landeshauptstadt München

Der Wald leidet. Das ist schlimm genug. Doch die Münchner*innen können ab sofort etwas für den Wald tun und sich so am Kampf gegen den Klimawandel beteiligen. Dafür hat die städtische Forstverwaltung München ein Spendenkonto eingerichtet. Die Spendengelder werden zu 100 Prozent für die Wieder- beziehungsweise Erstaufforstung von geeigneten Flächen der Stadt sowie die Nachbesserung von klimageschädigten Waldbeständen oder den Erwerb von diesbezüglichen Flächen verwendet.
Die Forstverwaltung freut sich über große Spenden, aber auch über Kleinbeträge, um München „natürlicher“ zu machen. Spenden per Überweisung an:
Landeshauptstadt München
HypoVereinsbank München
IBAN: DE34700202700000081300
BIC: HYVEDEMMXXX
Verwendungszweck: 91754151830017 Baumspende
Ab einer Spendenhöhe von 200 Euro stellt die Landeshauptstadt München eine Quittung aus. Bei Spenden unter 200 Euro gilt die Buchungsbestätigung der Bank als Spendennachweis.