BenE München e.V. Ticker

Ausgabe 20, KW 49, 5. Dezember 2019

Liebe Mitglieder, Freundinnen und Freunde,

mit Beginn der Vorweihnachtszeit zeigt sich die Stadt mitunter von seiner schönsten Seite. Verwunderlich ist das nicht, wenn allerorts kunterbunte Lichter funkeln. Oder der Glühwein zu einem gemütlichen Stell-Dich-ein lockt. Der alternative Winter-Klassiker Tollwood auf der Theresienwiese beispielsweise wirkt gerade in der Dunkelheit mit seinen zahlreichen Kunst- und Lichtinstallationen spektakulär. Doch das Festival bietet mehr als nur den Genuss für die Augen. Der „Weltsalon“ beispielsweise trägt in diesem Jahr den Titel „Wertstoffhof“. Unter dem Zeltdach eröffnet sich ein Ort, an dem Werte hinterfragt, bewahrt und wieder aufgewertet werden. Er stellt sich in Podiumsdiskussionen, Vorträgen und interaktiven Installationsräumen der Wertfrage und macht auf die Verantwortung der Menschen für das (Über)leben auf diesem Planeten aufmerksam. Mit dabei sind Prof. Dr. Harald Lesch, Margarete Bause oder Franz Alt. Benefizkonzerte, Kinderveranstaltungen und Kabarettabende zeigen: Welt retten ist anstrengend, darf aber auch Spaß machen!gerne.

Ihr BenE-München-Team

Erasmus-Grasser-Preis 2019

Foto: Marion Vogel

AUSZEICHNUNG | Referat für Arbeit und Wirtschaft in Kooperation mit der Handwerkskammer für München und Oberbayern, der IHK für München und Oberbayern und dem Verband Freier Berufe in Bayern.

Mit dem Erasmus-Grasser-Preis ehrt die Stadt München das Engagement Münchner Ausbildungsbetriebe sowie deren Ausbilderinnen und Ausbilder, die sich um die berufliche Bildung von Jugendlichen verdient gemacht haben. Nun wurde die Auszeichnung erneut vergeben. Die Auszeichnung erhielten in diesem Jahr folgende Betriebe: Etienne Aigner AG, Bettenrid GmbH, Willi Fischer – Der Schneider am Dom, Internationale Ludwigs-Apotheke und die Schiller & Wimmer GmbH.Alle Informationen zur Preisvergabe finden Sie hier…

Internationaler Tag des Ehrenamtes

Foto: muenchen.de

INFORMATION | Donnerstag, 5. Dezember | diverse Veranstaltungsorte

Ob nun regional bei der Hilfe in einer Suppenküche, in einer Jugendgruppe, bei aktiver Unterstützung im Umweltschutz oder international in der Entwicklungs-Zusammenarbeit: Ohne das Ehrenamt wären zahlreiche Initiativen nicht möglich. Dieser wunderbare freiwillige Einsatz wird jedes wieder am 5. Dezember weltweit gewürdigt. An diesem Tag und zu diesem Anlass informieren die Freiwilligen-Zentren in München und die Münchner Freiwilligen-Agenturen an verschiedenen Orten über Möglichkeiten, das Zusammenleben in der Nachbarschaft mitzugestalten.Die Informationsveranstaltungen finden in den Stadtbibliotheken unter anderem im Westend, in Sendling, Pasing, Isarvorstadt und Milbertshofen statt.

7. Interkulturelles Märchenfest

LESUNGEN | Sonntag, 8. Dezember | 13 Uhr | Gasteig, Rosenheimer Straße 5 | Münchner Stadtbibliothek, Netzwerk MORGEN e.V.

Bei diesem wunderbar harmonischen „Fest“ stellen Münchner Migrantenorganisationen Märchen und Geschichten aus aller Welt vor: in albanischer, arabischer, bayerischer, chinesischer, deutscher, griechischer, englischer, litauischer, mongolischer, portugiesischer, rumänischer oder spanischer Sprache, auf Russisch, Thai, Tibetisch, Tigrinya oder Türkisch – sowie in Gebärdensprache. Mehr als 20 Geschichten werden parallel an verschiedenen Orten in der Bibliothek erzählt, gelesen, getanzt, als Theater, mit Musik oder interaktiv präsentiert. Der Eintritt ist frei.

See Souls – Fotografien von Anne Kaiser

Foto: Anne K aiser

AUSSTELLUNG | bis Dienstag, 21. Januar | Montag bis Donnerstag, 9 bis 17 Uhr, freitags, 9 bis 15 Uhr | Schnitzer& Studio, Lindwurmstraße 95a (2. Innenhof) | Zeltschule e.V. mit Schnitzer&

„Bei meinem Job sehe ich die Seelen hinter den Menschen und zeige ihre Leidenschaft, ihren inneren Antrieb und ihr Strahlen auf Bildern. In den Flüchtlingscamps im Libanon habe ich genauso Leidenschaften, Liebe und strahlende Seelen gefunden“, sagt Anne Kaiser. Die Fotografin war im Mai dieses Jahres in syrische Flüchtlingslager im Libanon gereist. Dort gelangen ihre beeindruckende „Bilder der Hoffnung“. Gemeinsam mit Kaiser war auch Jacqueline Flory im Libanon. Die Gründerin von Zeitschule e.V. hält am Dienstag, 10. Dezember, 18 Uhr, einen Vortrag über die aktuelle politische Lage in Syrien. Flory und ihr Verein haben in den vergangenen Jahren beachtliches erreicht. Zeltschule e.V. baut Schulen in Flüchtlingslagern im Libanon und in Syrien. Mehr als 2.500 Kinder in der Krisen-Region können dank dem Engagement der Münchnerin nun eine Schule besuchen.Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Licht an, Licht aus

Foto: Kindermuseum München

AUSSTELLUNG | bis Sonntag, 19. April | Donnerstag und Freitag, 14 bis 17 Uhr, Wochenende, 10 bis 17 Uhr | Kindermuseum München, Arnulfstraße 3 | Kindermuseum München in Kooperation mit Akki – Aktion und Kultur mit Kindern e.V., Düsseldorf

Was wäre das Leben ohne Licht? Um diese Frage dreht sich alles bei der Mitmachausstellung für Kinder ab vier Jahren. Bei der Entdeckungsreise in die faszinierende Welt des Lichts entdecken Besucherinnen und Besucher unter anderem, wie unterschiedliche Lichteffekte entstehen – so lässt sich der eigene Schatten „einfrieren“. Beim Beobachten durch den Spionspiegel kommt sogar ein Hauch von James Bond auf.

„Das Sterben der anderen – Wie wir die biologische Vielfalt noch retten können“

VORTRAG und DISKUSSION | Donnerstag, 12. Dezember | 19 Uhr | münchner zukunftssalon oekom e.V., Waltherstraße 29. Rgb., 2. Stock | Die Umwelt-Akademie e.V. in Kooperation mit der Schweisfurth-Stiftung

Die Journalistin Dr. Tanja Busse hat ein neues spektakuläres Buch (erschienen im Blessing Verlag) geschrieben. In „Das Sterben der anderen“ thematisiert sie unter anderem, dass die Anzahl der Insekten in den vergangenen 27 Jahren um mehr als 75 Prozent abgenommen hätte. In der dramatischen Folge sollen auch Allerweltsarten wie Feldlerchen, Schwalben und Spatzen verschwinden und ebenso Insekten, die es früher massenhaft gab. Feldgrashüpfer beispielsweise oder Laufkäfer. In ihrem Vortrag stellt Busse klar, ob es gegen dieses dramatische Artensterben noch wirkungsvolle Gegenmaßnahmen geben könnte. Anmeldung erbeten unter: info@die-umwelt-akademie.de

Bayerischer Biodiversitätspreis „NaturVielfaltBayern“ 2020

WETTBEWERB | Bewerbung bis Freitag, 31. Januar 2020 | Bayerischer Naturschutzfonds

Zum nunmehr sechsten Mal verleiht der Bayerische Naturschutzfonds seinen Biodiversitätspreis. Er steht im kommenden Jahr unter dem Motto „Bunte Vielfalt – wir tun was für blütenbesuchende Insekten“. Gewürdigt werden Personen und Institutionen, die sich mit Projekten in besonderer Weise für den Erhalt, die Anlage und die Entwicklung von arten- und blütenreichen Flächen einsetzen. Der Bayerische Biodiversitätspreis 2020 ist wieder mit 15.000 Euro dotiert, zusätzlich wird ein Sonderpreis von 1.000 Euro an Schulen ausgelobt. Zur Bewerbung geht es hier…

Umwelt-Einstein 2020

WETTBEWERB | Montag bis Freitag, 17. bis 21. Februar | Die Umwelt-Akademie e.V.

Die Schülerinnen und Schüler der 7. bis 10. Klasse können erneut ihr Umweltwissen spielerisch testen und erweitern. Zudem winken bei dem Online-Wettbewerb rund um Klimaschutz, Umwelt und Nachhaltigkeit wertvolle Preise. Um den beliebten „Umwelt-Einstein“ geht es Februar kommenden Jahres zum nunmehr dritten Mal. Witzige Multiple-Choice-Fragen sollen Jugendliche für den Klima- und Umweltschutz sensibilisieren und bestenfalls für einen nachhaltigen Lebensstil begeistern. Die Frage orientieren sich an den 17 UN-Nachhaltigkeitszielen (SDGs) der Agenda 2030 und haben im Sinne von „Global denken, lokal handeln“ einen Bezug zu München. Alle Informationen zu dem tollen Wettbewerb finden Sie hier…

Glaubens.Frei.Räume – Eine interreligiöse Performance

AUFRUF ZUM MITMACHEN | Projektzeitraum Februar bis Juli 2020 | Termine werden mit interessierten Gruppen individuell vereinbart | Stiftung Bildungszentrum der Erdiözese

Das Projekt setzt sich künstlerisch mit dem Thema Glaube auseinander. Hintergrund ist, dass die Skepsis gegenüber den institutionalisierten Religionen steigt. Nicht selten heißt es, dass Religion und Glaube durch die Erkenntnisse der Naturwissenschaften obsolet geworden sind. Doch stimmt das in einer aktuellen polarisierte Gemengelage wirklich? Das Theaterprojekt nähert sich in mehreren Workshops der persönlichen Glaubensentwicklung. So entstehen Texte, Video- und Tonaufnahmen, die im weiteren Verlauf zu einem Theaterstück verdichtet werden. Die Teilnehmenden erhalten Bühnentraining und präsentieren die fertige Performance im Sommer 2020 im Rahmen der „Sommer.Kultur.Nächte“ in Freising.

„Easy Target“ Lecture Performance: Kreativ-Workshop zu gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit

AUFRUF ZUM MITMACHEN | Projektzeitraum März bis Juli 2020 | Termine können individuell vereinbart werden | Die Workshops finden bei den Interessenten vor Ort statt | Stiftung Bildungszentrum der Erdiözese

Die beteiligten Gruppen sammeln in Workshops Material zu den Themen „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“, „Rassismus“ oder „Diskriminierung“. Mittels Methoden der Biografiearbeit und Theaterpädagogik entstehen biografische Texte, Audio- und Videosequenzen und kleine Szenen. Anhand Rechercheaufgaben werden Daten und Fakten erhoben, sortiert und ausgewertet und letztlich in eine Präsentationsform gebracht. In einem weiteren Schritt wird das gesammelte Material von professionellen Darstellerinnen und Darstellern, Musikerinnen und Musikern und Medienpädagoginnen und Medienpädagogen zu einer interaktiven Lecture Performance verdichtet und im Rahmen eines Probenprozesses von den Darstellern einstudiert.

Prima Klima? Natur- und Umweltschutz in Zeiten gesellschaftlicher Polarisierung

BROSCHÜRE | Fachstelle Radikalisierungsprävention und Engagement im Naturschutz (FARN)

Die sechs Beiträge der Broschüre beschäftigen sich nicht nur mit den Traditionen des demokratischen Natur- und Umweltschutzes. Sie beleuchten vor allem die Hintergründe von Klimaleugnung und -skepsis. Denn, was viele nicht wissen: Tradierte rassistische Denkmuster halten sich auch in der Naturkunde bis heute. Zum Download der Broschüre geht es hier…

Radio Lora 92.4

SPENDENAUFRUF

Das alternative Radio Lora sendet seit beinahe 30 Jahren gegen mitunter erhebliche Widerstände an. Dennoch konnte es sich auf UKW 92.4 MHz nunmehr etablieren, DAB+ ausbauen und den 24-stündigen Livestream füllen. Doch weitere Herausforderungen stehen an. Unter anderem soll auf der eigenen Webseite eine automatisierte Sieben-Tages-Mediathek eingerichtet werden. Weiteres und vor allem ehrenamtliches Personal soll für die gestiegenen Ansprüche gewonnen werden. Die Verantwortliche von Radio Lora erklären dazu: „Im Moment fehlen uns die finanziellen Mittel, um die Kosten für diese Maßnahmen aufzubringen!“ Den gesamten Spendenaufruf von Radio Lora finden Sie hier… Für ein weiterhin tolles Programm!