BenE München e.V. Portrait

Bildung für nachhaltige Entwicklung – kurz: BNE – heißt zu lernen, mit natürlichen Ressourcen vorausschauend, gerecht und fair umzugehen,“ beschrieb der damalige Münchner Umweltbürgermeister Hep Monatzeder schon bei der Gründung des von ihm mit initiierten Vereins „BenE München e.V. – Bildung für eine nachhaltige Entwicklung München e.V.“ – 2007 die Aufgabe des gemeinnützigen Vereins: „Das soll Menschen befähigen, es jedem einzelnen zu ermöglichen, sich an Kriterien der Nachhaltigkeit im eigenen Leben orientieren zu können und gemeinsam mit anderen nachhaltige Entwicklungsprozesse in Gang zu setzen.“

Bis heute halten sich Akteurinnen und Akteure in Bildungseinrichtungen, Vereinen oder Unternehmen sowie die Einzelpersonen, die sich in und mit BenE München engagieren, an dieses Ziel. Sie legen ihren Fokus darauf, als Multiplikatoreninnen und Multiplikatoren der Münchner Stadtgesellschaft möglichst vielen Mitbürgerinnen und Mitbürgern einen verständlichen Zugang zur BNE zu zeigen.

Seine Wurzeln hat der Verein im Agenda-21-Prozess. Als kommunales Projekt war er Teil der 1992 von den Vereinten Nationen ausgerufenen globalen Agenda-21-Strategie. Mit dem 2002 gefassten Beschluss des UN-Weltgipfels in Johannesburg erkannte die Staatengemeinschaft das Thema Bildung ausdrücklich als „Schlüsselkatalysator auf dem Weg zur Umsetzung des Leitbildes einer nachhaltigen Entwicklung“ an. Auch die 2015 vereinbarten Nachhaltigkeits-Ziele (Sustainable Development Goals) der UNO betonen in Kapitel 4.7 explizit die Wichtigkeit einer Bildung für nachhaltige Entwicklung. In der bayerischen Landeshauptstadt unterstützte der Stadtrat die Gründung von BenE München frühzeitig mit seinem Beschluss vom 13. Dezember 2006. Heute zählt der Verein mehr als 70 öffentliche und private Bildungseinrichtungen, zusammen mit Unternehmen, Nachhaltigkeitsinitiativen und Einzelpersonen als aktive Mitglieder.

Bereits kurz nach der Vereinsgründung akkreditierte die United Nations University (UNU) schon 2007 BenE München als damals 13. von heute weltweit über 160 Regionalen Kompetenzzentren zur Förderung der Bildung für nachhaltige Entwicklung (Regional Centre of Expertise / RCE). Als RCE unterstützt BenE München die Stadt bei der Umsetzung, Verankerung und Weiterentwicklung von Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Der Verein fungiert in München als Plattform für BNE, einem Querschnittsthema in Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft und bündelt Aktivitäten von über 70 Akteuren aus den Bereichen: Kindertageseinrichtungen und Schulen, außerschulische Kinder- und Jugendbildung, Erwachsenenbildung, Eine-Welt-Bildung, Hochschulen und Wissenschaft, Kunst und Kultur, Kirchen, Landeshauptstadt München, Medien, Nachhaltigkeitsinitiativen, Soziales, Umweltbildung oder Wirtschaft. Zudem trägt BenE München das Thema Nachhaltigkeit durch Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen – wie etwa die Münchner Hochschultage, Aktivitäten im Rahmen des Münchner Klimaherbstes oder das jährliche BenE München Forum – in die Münchner Stadtgesellschaft.

Seit 2017 setzt sich BenE München mit der Frage auseinander: „Was gibt es wo?“ Hintergrund ist die Erkenntnis aus der Beteiligung an der Münchner Bildungskonferenz 2017 „Lernen für die Zukunft. Perspektivwechsel – Bildung für nachhaltige Entwicklung”. Dabei hatte sich deutlich gezeigt, dass nicht nur klassische Vertreter der Umweltbildung, des Globalen Lernens oder der Friedenspädagogik in München BNE vermitteln. Auch formale Bildungseinrichtungen bieten BNE-Projekte oder BNE-Aktionen im alltäglichen Lernumfeld an. Aktuell hat sich BenE München deshalb als Ziel gesetzt, die nachhaltigen Lernorte in München bekannt zu machen und den Austausch darüber zu verbessern.