BenE München e.V. Ticker

Ausgabe 6/2019, KW 13, 28. März 2019

Liebe Mitglieder, Freundinnen und Freunde,

es ist kaum mehr zu leugnen: Wir sind die erste Generation, die die Folgen des Klimawandels zu spüren bekommt. Und die letzte, die die Chance hat, ihn zu stoppen. Doch die Zeit drängt. Im globalen Durchschnitt gemessen, hat die Erderhitzung bereits 1°C im Vergleich zur vorindustriellen Zeiten erreicht!

Deshalb bleibt es wichtig, immer wieder Zeichen zu setzen. Dass dies sogar weltweit möglich ist, zeigt einmal mehr die „Earth Hour“. Am Samstag, den 30. März, heißt es von 20.30 bis 21.30 Uhr das Licht auszuschalten. Mit der Aktion weisen Millionen Menschen darauf hin, dass es sich lohnt, wenn wir weltweit mehr Anstrengungen beim Klimaschutz fordern.

Ihr BenE-München-Team

„Hasta que seamos libres – Bis dass wir frei sind“ mit Gioconda Belli und Grupo Sal

LESUNG UND MUSIK | Freitag, 29. März | 19 Uhr | Literaturhaus Graz, Elisabethstraße 30, Graz, Österreich | Asociación Madres de Abril, Steirische Gesellschaft für Kulturpolitik

Reise- und Kulturtipp für Kurzentschlossene! Die nicaraguanische Schriftstellerin und Freiheitskämpferin Gioconda Belli besucht Graz in Österreich, um über die aktuelle Lage in ihrem Heimatland mit literarischen Texten, Berichten und Analysen zu informieren. Begleitet wird sie von Lutz Kliche, Nicaragua-Experte und Übersetzer bedeutender Autoren Lateinamerikas. Im Wechselspiel mit den gesprochenen Beiträgen entfacht das Grupo Sal Duo mit seiner Musik unglaubliche Lebensfreude, Kraft und Hoffnung.

UBUNTO – Lenna Bahule singt für Mosambik

BENEFIZ-KONZERT | Samstag, 30. März | 19 Uhr | Einstein 28, Haus A, Saal 1, Einsteinstraße 28 | Lusofonia e.V. in Partnerschaft mit Handicap International

Der Wirbelsturm Idai hat Mitte März verheerende Schäden in Mosambik angerichtet. Die Komponistin, Sängerin und Tänzerin Lenna Bahule aus Maputo/Mosambik gibt gemeinsam mit Musikern aus München ein Benefiz-Konzert im Sinne des UBUNTO (Ich bin, weil wir sind). Der Eintritt ist frei, um großzügige Spenden für die Opfer des Tropensturms wird gebeten.

16. Truderinger Zukunftsgespräch zum Thema Lebensmittelverschwendung

VORTRAG, DISKUSSION | Montag, 1. April | 19.30 Uhr | Kulturzentrum Trudering, Wasserburger Landstraße 32 | Trudering im Wandel, Bürgerzentrum Trudering e.V.

Unglaubliche 570 Kilogramm genießbare Lebensmittel landen allein in Deutschland im Müll – und das pro Sekunde. Damit findet eine unvorstellbare Verschwendung von Nahrung und somit wertvoller Ressourcen und Energie statt. Wie Menschen gegen diesen Wegwerfwahn vorgehen können, darüber diskutieren Experten wie die Bio-Landwirtin Bernadette Lex, Günes Seyfarth, Gründerin und Vorstand von Foodsharing München und Gisela Horlemann, Leiterin der Abteilung Ernährung beim VerbraucherService Bayern. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Stadtquartiere in Bewegung – Vortrag mit Werkstatt

VORTRAG, DISKUSSION | Montag, 1. April | 19 Uhr | Münchner Zukunftssalon, Waltherstraße 29, Rückgebäude | 19 Uhr | Die Umwelt-Akademie e.V. in Kooperation mit Green City, Intrestik und der Initiative Gärtnerplatz

In Wien, Stuttgart, Kopenhagen oder Stockholm funktioniert es bereits. Hier gibt es ganze Bezirke, die autofrei sind. München hingegen fährt dem noch hinterher. Doch es ist machbar, dass beispielsweise der Gärtnerplatz nicht mehr durch den Autoverkehr zusätzlich belastet wird. Konrad Otto-Zimmermann berichtet zudem von seinen Erfahrungen mit dem Konzept EcoMobility World Festival. Dabei handelt es sich um die Inszenierung eines über einen Monat autofreien Stadtquartiers, die erstmals in der Millionenstadt Suwon in Südkorea stattfand.

Fair Fashion & Organic Beauty

MESSE, FESTIVAL | Freitag bis Sonntag, 5. bis 7. April | Isarforum im Deutschen Museum, Ludwigsbrücke | Greenstyle munich

Die Messe bietet eine interessante Plattform für nachhaltige Mode und Naturkosmetik. Sie zeigt, dass eco das neue Cool ist. Und irgendwann soll die Fashion mit Aussage auch das Normal werden. Mehr als 40 Eco-Brands sowie 20 spannende Vorträge unter anderem von Greenpeace-Referenten zeigen, wie Nachhaltigkeit zum Konsumenten gebracht werden kann.

Heldenmarkt München

MESSE | Samstag und Sonntag, 6. und 7. April | 10 Uhr | MVG Museum München, Ständlerstraße 20 | Forum Futura UG, Berlin

Unter dem Motto #fürallediewasmerken präsentieren Aussteller nachhaltige Alternativen aus allen Lebensbereichen. Sie reichen von Lebensmitteln, Mode, Kosmetik, Wohnen, Mobilität bis Geldanlagen. Auf dem „Heldenmarkt“ erleben die Besucher zudem Kochshows und interessante Vorträge. Das Tagesticket kostet 8 Euro, ermäßigt 6 Euro.

Mythen der Landwirtschaft oder warum Kühe besser sind als ihr Ruf

VORTRAG, DISKUSSION | Dienstag, 9. April | 19 Uhr | münchner zukunftssalon oekom e.V., Waltherstraße 29, Rückgebäude | Münchner Forum Nachhaltigkeit

Kühe sind zwar Sympathieträger, haben aber beim Klimaschutz ein schlechtes Image: Sie gelten als „Klima-Killer“. Denn beim Verdauen rülpst jede Kuh das Gas Methan aus, das dem Treibhaus Erde 25-mal stärker einheizt als Kohlendioxid. Doch stimmt diese Meinung über den vermeintlichen Klima-Killer wirklich? Die Tierärztin und freie Wissenschaftlerin Dr. Anita Idel zeigt unter anderem auf, wie nachhaltige Beweidung mit Kuh & Co. sogar das Wurzelwachstum des Grünlandes fördert und dadurch auch die Humusbildung anregt.

Zukunftslabor 30

WETTBEWERB | Bewerbung bis Mittwoch, 10. April | oekom Verlag

Zu seinem 30-jährigen Jubiläum lädt oekom 30 junge Leute unter 30 ein, um ein Wochenende lang neue Ideen und Alternativen, Strategien und Projekte zu entwickeln, die den spürbaren Wandel aktiv beeinflussen. Menschen, die sich einmischen wollen, bewerben sich mit ihren Antworten zur Frage: „Wie können wir gestalten, statt gestaltet zu werden?“ Bewerben können sich alle bis 30 Jahre aus allen Disziplinen und Berufen, die sich für Fragen des ökologischen Wandels, für Partizipation und Gerechtigkeit und ein besseres Zusammenleben einsetzen.

Smarter Wandel?!

WORKSHOPREIHE | ab Freitag, 12. April | bundesweit unterschiedliche Veranstaltungsorte | Naturfreundejugend Deutschland

Das Smartphone und der Computer sind zum alltäglichen Begleiter geworden. Doch was bedeuten zunehmende Digitalisierungsprozesse für Ökologie und globale Gerechtigkeit? Die bundesweit organisierte Vortragsreihe fasst für ein junges Publikum zusammen, wie die zunehmenden Digitalisierungsprozesse helfen können, nachhaltiger zu leben.

Zero Waste Office

AKTION, INFORMATION | Green City e.V.

Unnötige Abfälle wie Verpackungen lassen sich auch im Büroalltag vermeiden. Zur Information und eindeutigen Ansicht am Arbeitsplatz hat Green City e.V. einen Leitfaden für ein „Zero Waste Office“ entwickelt. Dieser zeigt auf einem ausdruckbaren Plakat an, wie jeder den Büroalltag nachhaltiger gestalten kann. Toll sind unter anderem die Rezepte für Geschirrspülmittel und Pflanzenmilch. Zum Download des Plakats geht es hier…

SAVE THE DATE: Vier Jahre Agenda 2030 – die Umsetzung der Sustainable Development Goals (SDGs) an Hochschulen

VORTRAG | Freitag, 26. April | 10.30 Uhr | Messe „Fair Handeln“, Landesmesse Stuttgart, Kongress West, Messepiazza 1, Stuttgart | Engagement Global, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Land Baden-Württemberg

Die Agenda 2030 wurde vor vier Jahren verabschiedet. Was ist seitdem an den Hochschulen passiert? Darüber diskutieren Expertinnen und Experten. Beleuchtet wird unter anderem, ob die Sustainable Developments Goals (SDGs) an den Hochschulen angekommen sind und in welche hochschulinternen Ziele sie übersetzt werden. Die Veranstaltung richtet sich an Lehrende, Studierende und Vertreterinnen und Vertretern aus Hochschulpolitik- und -verwaltung, die Interesse an Entwicklungspolitik und Nachhaltigkeit haben. Zur Anmeldung bis Donnerstag, 11. April, geht es hier…

SAVE THE DATE: Festival der Taten

WORKSHOP | Montag und Dienstag, 20. und 21. Mai | 10 Uhr | Malzfabrik Berlin, Bessemerstraße 2, Berlin | Engagement Global, Ziele für nachhaltige Entwicklung

Rund 500 junge Teilnehmer zwischen 18 und 35 Jahren entwickeln gemeinsam mit Profis, wie die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung umgesetzt werden können. Alle Ideen und kreativen Methoden werden schließlich in einem Pitch präsentiert. Die Teilnahme am ersten Festival der Taten ist kostenlos. Zur Anmeldung bis Sonntag, 7. April geht es hier…

Philosophierend Zukunft neu denken und erzählen – Philosophische Gesprächsführung

ZUSATZQUALIFIKATION | Vier aufeinander aufbauende Module von Mai bis November| Naturerlebniszentrum Burg Schwaneck, Burgweg 10, 82049 Pullach | Naturerlebniszentrum Burg Schwaneck des Kreisjugendring München-Land und Ökoprojekt MobilSpiel e.V in Kooperation mit der Akademie philosophische Bildung und WerteDialog

Fragen stellen, der Gegenwart und der Zukunft offen und neugierig begegnen: So lässt sich das Philosophieren sehr kurz und knackig umschreiben. Dieser Prozess des Bewusstmachens und Reflektierens regt auch dazu an, mit neuen sinnstiftenden Erzählungen ein zukunftsfähiges Miteinander vorstellbar zu machen. In der Zusatzqualifikation erlernen die Teilnehmenden die Methode der philosophischen Gesprächsführung für ihre Bildungsarbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Im Vordergrund stehen Zukunftsfragen und Themen der Nachhaltigkeit, die während der insgesamt vier aufeinander aufbauenden Module behandelt werden. Die Zusatzqualifikation richtet sich an Multiplikatoren der Kinder- und Jugendarbeit, Bildung für nachhaltige Entwicklung, Umweltbildung, Politischen Bildung und des Globalen Lernens. Kosten: 780 Euro (660 Euro Teilnahmegebühr für alle vier Module zuzüglich 120 Euro Verpflegungsgebühr).

„KunstWerkZukunft – natürlich nachhaltige Lebensstile“

BROSCHÜRE

Die Dokumentation des Projekts „KunstWerkZukunft“ verdeutlicht das besondere Potenzial, das Kunst für die Bildung für nachhaltige Entwicklung entfalten kann. Die interessanten Seiten machen deutlich, dass es sich lohnt, in der Bildungsarbeit eine positive Vorstellung der Zukunft zu entwickeln. Herausgeber der Broschüre sind unter anderem die Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung, Landesverband Bayern e.V., die LBV-Umweltstation München, das Naturerlebniszentrum Burg Schwaneck des KJR München-Land und auch BenE München e.V. war bei dem tollen Projekt dabei. Zum Download geht es hier…